Astor Piazzolla: Maria de Buenos Aires - Tango-Oper

  • Montag, 24. Juli 2017, 20:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 24. Juli 2017, 20:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 29. Juli 2017, 14:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der Argentinier Astor Piazzolla hat in verschiedensten Gattungen komponiert, u.a. Musik zu fast 50 Filmen. Er war aber vor allem eine zentrale Figur für die Entwicklung des Tangos in seiner Heimat. Er hat über 300 Tangos geschrieben und gilt als Vater des sogenannten Tango Nuevo.

Die Beine eines Paares, welches Tango tanzt.
Bildlegende: Musikredaktorin Lislot Frei und Bandoneon-Spieler Peter Gneist über den argentinischen Komponist Astor Piazzolla und seine Werke. Keystone

Ein ganz besonderes Werk hat er 1968 in Zusammenarbeit mit dem Dichter Oracio Ferrer entworfen: Maria de Buenos Aires, eine Art Tango-Oper mit gesungenen und gesprochenen Teilen sowie reinen Instrumentalnummern. Hauptfigur ist Maria, eine gefallene Jungfrau, die Tango singt und ihn sozusagen auch verkörpert: «Ich bin Maria Tango, Maria der Vorstadt, Maria der Nacht, Maria fatale Leidenschaft, Maria der Liebe zu Buenos Aires», singt sie.

Von der Operita, wie Piazzolla sein Bühnenwerk nannte, entstand 1968 auch gleich eine Aufnahme, mit Piazzolla selbst am Bandoneon sowie Horacio Ferrer als Sprecher. Seither sind verschieden andere Einspielungen auf den Markt gekommen – fünf davon stehen sich in der Diskothek gegenüber.

Gäste von Eva Oertle sind die Musikredaktorin Lislot Frei und der Bandoneon-Spieler Peter Gneist.

Redaktion: Eva Oertle