Australien – Im Land der Glücklichen

Sonne, Sandstrände und ein entspannter Lebensstil. Für viele Schweizer ist Australien das Sehnsuchtsland schlechthin. Aber lebt es sich in Australien tatsächlich am besten? Wenn man dem «Better-Life-Index» der OECD Glauben schenkt, sind die Australier tatsächlich die zufriedensten Menschen weltweit.

Laut OECD lebt es sich in diesen zehn Ländern am besten.

Die Australier helfen sich gegenseitig, die Schweizer schätzen ihren Wohlstand und die Dänen punkten bei der Work-Life-Balance. Seit drei Jahren vergleicht die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) nicht mehr nur harte Wirtschaftszahlen, sondern berücksichtigt auch Faktoren wie Bildung, Umwelt, Gemeinsinn, Lebenszufriedenheit und Gesundheit. Mit einer interaktiven Website, die 2011 veröffentlicht wurde, sammelt die Organisation auch Daten von Nutzern. Diese Angaben über schwierig messbare Indikatoren, wie beispielsweise das zivile Engagement, ergänzen die Zahlen zu Wirtschaftswachstum und Einkommen. Die so gemessene Lebensqualität setzt sich aus insgesamt 11 Faktoren zusammen. Gewichtet man alle Faktoren gleich stark, belegt Australien seit drei Jahren den Spitzenplatz, die Schweiz rangiert aktuell auf Platz sechs.

Gestresste Australier

Australien punktet vor allem mit seinem guten Gesundheitswesen sowie dem grossen zivilen Engagement und dem Gemeinsinn der Bürger. Auch haben sich laut OECD mehr als 93 Prozent der Australier an den vergangen Wahlen beteiligt. Der Durchschnitt liegt in den 36 OECD-Ländern bei 72 Prozent.

In Sachen Work-Life-Balance schneidet Australien allerdings eher schlecht ab. Mehr als 14 Prozent der australischen Angestellten arbeiten mehr als 50 Stunden pro Woche, das sind neun Prozent mehr als der OECD-Durchschnitt. Dies passt kaum ins Bild des entspannten Freizeit-Lebensstils. Die australischen Nutzer haben beim OECD-Index, wohl auch aus diesem Grund eine gute Work-Life-Balance als wichtigsten Faktor für ein besseres Leben angegeben.
OECD-Better-Life-Index

Glückliche Skandinavier

Zieht man den «Human-Development-Index» der Vereinten Nationen zu Rate liegt Australien nach Norwegen auf Platz zwei, gefolgt von der Schweiz auf Platz drei. Dieser Wohlstandsindikator bezieht sich allein auf statistische Daten, wie Lebenserwartung, Bildung und Einkommen.
Human-Development-Index

Und dann gibt es seit 2012 den «World Happiness Report», der Faktoren wie Korruption und Grosszügigkeit mitberücksichtigt. Die glücklichsten Menschen leben laut dieser Statistik in Dänemark und Norwegen. Die Schweiz liegt auf Platz drei. Australien belegt hier lediglich Platz zehn.
World Happiness Report 2013

Auf der Suche nach dem «lucky country»

SRF-Crew

Bildlegende: SRF-Crew in Australien Dem entspannten Lebensstil auf der Spur. SRF

Was steckt hinter all den Statistiken, und weshalb zieht es so viele Schweizer nach «down under»? In der «DOK»-Serie «12‘378 Kilometer Australien» geht Sven Furrer diesen Fragen auf den Grund: Sind die Australier tatsächlich so glücklich, wie es scheint? Was machen Sie anders als die Schweizer? Und was können wir von den Australiern lernen?