Folge 5: Von der Gibb River Road bis Wittenoom

  • Freitag, 1. Juli 2016, 21:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 1. Juli 2016, 21:00 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 2. Juli 2016, 5:45 Uhr, SRF 1
    • Sonntag, 3. Juli 2016, 14:10 Uhr, SRF 1

In der fünften Folge reist Sven Furrer durch die wildromantischen Kimberleys im Nordwesten Australiens. Für viele Reisende ist dies die schönste Region des «lucky country». Das Glück und die Romantik ist aber plötzlich vorbei, als Svens Geländewagen eigenartige Geräusche von sich gibt.

Die Filmcrew hat keine Ahnung, wie man ein Auto repariert. Zum Glück findet Sven im nahen Roadhouse einen versierten Hobbymechaniker. Wie gravierend ist die Panne?

Nachdem das Auto geflickt ist, fährt Sven Furrer ins unberührte Buschland der Kimberleys und taucht ein in die Welt der Aborigines. Er lebt drei Tage lang bei Neville Poelina vom Stamm der Nyikina. Die Nyikina haben den 52-Jährigen zum traditionellen Hüter des Stammeslands bestimmt – eine grosse Ehre, aber auch eine grosse Verantwortung. Sven wird mit einer traditionellen Räucherzeremonie begrüsst.

Neville Poelina sagt, die Natur sei seine Apotheke und sein Supermarkt. Er zeigt Sven, wie er mit den Blättern eines bestimmten Baums Schmerzen lindert. Seine kleine Tochter Angelina führt ihn zu einem Platz, wo man wilden Honig findet. Und ihr Bruder Simon zeigt ihm, wie er im nahen Fluss einen schmackhaften Barramundi fangen kann.

Weiter geht die Reise in die Minenstadt Newman. Das Durchschnittsalter der rund 5000 Einwohner beträgt gerade einmal 32 Jahre. Wer in Newman lebt, der arbeitet entweder in der Mine oder für ein zudienendes Unternehmen. Im Tagebau werden fast 40 Millionen Tonnen Eisenerz pro Jahr abgebaut. Sven Furrer besucht die riesige Eisenerzmine von Mount Whaleback.

Nobby Clark arbeitet seit 20 Jahren als Kranführer in der Mine und ist der Coach der Newman Saints, einer von vier Football-Mannschaften in Newman. Sven begleitet ihn beim Match der Saints gegen die ungeschlagenen Erzrivalen der Centrals. Weil viele seiner Spieler Schicht arbeiten, kann Nobby nie verlässlich planen. Auch heute fehlen ihm wichtige Spieler, und er muss selbst aufs Spielfeld.

Erstausstrahlung: 19. Dezember 2014

Artikel zum Thema