Verjüngungskur mit einem Dreh

Trotz straffem Zeitplan findet sich bei den Drehrbeiten zur Australien-Serie immer wieder Zeit für spontane Filmaufnahmen. So auch an der Grenze der Zeitzonen, wo Sven Furrer Kameramann Sergio Cassini gewissermassen in die Vergangenheit katapultiert.

Video «Die Tücke mit der Zeit» abspielen

Die Tücke mit der Zeit

3:37 min, vom 26.12.2014

Etwa 50 bis 60 Prozent der Themen für die Australien-Serie waren geplant, der Rest entstand spontan. Wir wollten als Team offen und flexibel sein, damit Neuentdecktes, ob Orte oder Menschen, Platz in der Serie finden konnte. So bemerkten wir während einer Fahrt von Alice Springs Richtung Südwesten, dass wir eben an einer der drei australischen Zeitzonen vorbeigekommen waren.

Das Team bestand aus vier Alpha-Tierchen, die alle ihren überzeugten Teil zur spontan gedrehten Szene beitrugen: Kameramann Sergio Cassini suchte die beste bildliche Umsetzung, Moderator Sven Furrer den passendsten Text, und wir, die beiden Produzenten Patrick Schellenberg und Reto Vetterli, achteten drauf, dass die inhaltliche Kontinuität erhalten blieb.

Und so ist die ernsthafte Gestaltung der kleinen Filmsequenz zur spontanen Entstehungs-Comedy geworden.

«12'378 km Australien»

«Folge 6: Von Wittenoom bis Perth», Freitag, 26. Dezember 2014, 21:40 Uhr, SRF1

Sendung zu diesem Artikel