Tödliche Eifersucht

Kriminalfälle Sélection, Folge 4

  • Donnerstag, 7. August 2014, 22:20 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 7. August 2014, 22:20 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 8. August 2014, 5:30 Uhr, SRF 1
    • Dienstag, 12. August 2014, 3:40 Uhr, SRF 1
    • Mittwoch, 13. August 2014, 11:35 Uhr, SRF 1
    • Donnerstag, 14. August 2014, 3:15 Uhr, SRF 1
Video «Tödliche Eifersucht» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Am Ende der Sommerferien löschte ein Vater 1986 das Leben seiner Ehefrau und seines älteren Buben aus und richtete sich anschliessend selber. Der jüngste Sohn aber überlebte den Kopfschuss - und ist seither blind. Im Film sucht der 33jährige Silvan S. nach den Hintergründen dieses Familiendramas.

Wiederholung vom 05.08.2010

Ein Film von Denise Langenegger

Die Tragödie ereignete sich 1986 in einem Dorf im Bernbiet. Silvan S. war neun Jahre alt, als sein 34jähriger Vater mit seiner Kleinkaliberpistole ein Blutbad anrichtete und drei Menschenleben auslöschte. Nachbarn vermuteten damals, dass der Mann aus Eifersucht gehandelt hatte. Seit seine Ehefrau einen anderen Mann kennengelernt hatte, gab es in der Familie häufig Streit. Aus Angst vor ihrem Mann zog die Mutter mit ihren beiden Buben vorübergehend ins Frauenhaus nach Bern.

Gerichtspsychiater Volker Dittmann erläutert im Film, was in einem Menschen vorgehen kann, der unter wahnhafter Eifersucht leidet. Und Strafrechtsprofessor Christian Schwarzenegger erläutert, wie Neid und Eifersucht zur Sache des Strafrechts werden können.

Nicht jede Eifersucht endet tödlich. Welche Umstände führten dazu, dass Silvans Vater zur Waffe griff? Die wahren Motive der Tat kennt Silvan S. nicht, von seinen Eltern und dem Bruder bleiben ihm nur bruchstückhafte Erinnerungen. Mit Autorin Denise Langenegger geht Silvan S. im Film der Frage nach, wer seine Eltern waren und wie Eifersucht seinen Vater zur schrecklichen Bluttat treiben konnte, die den 9jährigen blind und alleine zurück liess.

Die Akte des Familiendramas wurde inzwischen entsorgt. Dank den Erinnerungen von Verwandten, Arbeitgebern, Bekannten, dem Ortspolizisten und Personen, die jene Schreckensnacht im Sommer 1986 miterlebt haben, kann Silvan S. jetzt seine Lebensgeschichte vervollständigen.