Adeline – Chronik eines angekündigten Mordes?

  • Donnerstag, 26. Februar 2015, 20:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 26. Februar 2015, 20:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 27. Februar 2015, 1:40 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 27. Februar 2015, 11:15 Uhr, SRF 1
Video «Adeline – Chronik eines angekündigten Mordes?» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Am 12. September 2013 wurde die Sozialtherapeutin Adeline M. während eines begleiteten Freigangs vom mehrfach vorbestraften Vergewaltiger Fabrice A. ermordet. Das Verbrechen entzweit bis heute Politik und Gesellschaft.

Ein Film von Béatrice Guelpa und Eric Bellot

Weshalb war der als gefährlich eingestufte Vergewaltiger alleine mit der Therapeutin unterwegs? Wieso durfte er während des Ausgangs ein Messer kaufen? Hat das Justizsystem versagt? Wer trägt die Verantwortung für den Tod der jungen Sozialtherapeutin?

Der Täter konnte sich sein Opfer sogar aussuchen und die Tat genau planen. Die 34-jährige Adeline M. betreut als Sozialtherapeutin im Genfer Gefängnis Champ-Dollon in der Abteilung «La Pâquerette» Gefangene mit schweren Persönlichkeitsstörungen. Die attraktive 34-jährige ist seit acht Monaten Mutter. Adeline M. soll es sein, bestimmt der mehrfache Vergewaltiger Fabrice A., die ihn zu einer Reittherapie begleitet. Kurze Zeit später ist sie tot. Ermordet mit einem Messer, das Fabrice A. während des Freiganges kaufte.

Gefährklichkeit von Fabrice A. falsch eingeschätzt

Das Verbrechen löste landesweit Kritik am Umgang mit Gewalt- und Sexualstraftätern aus. Weshalb hatte Fabrice A. in seiner Zelle freien Zugang zum Internet, konnte seine Flucht planen und sogar ein Messer bestellen? Wieso durfte er alleine mit der Sozialtherapeutin in den begleiteten Freigang, obwohl er wenige Tage zuvor einen Gewaltausbruch hatte? Wer trägt die Verantwortung für das Drama? Eine Person oder ein ganzes System? Und weshalb tun sich die Genfer Behörden so schwer mit den Ermittlungen?

Der «Fall Adeline» ist weit über die Kantonsgrenzen Genfs hinaus zum Politikum geworden. Einigkeit herrscht nur in einem Punkt: Die Gefährlichkeit von Fabrice A. wurde falsch eingeschätzt. Doch von wem? Von den Psychiatern? Von den Vollzugsbehörden? Oder wurde Adeline M. zum Opfer eines Justizsystems, in dem sich die überforderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht mehr trauen, der Meinung ihrer Vorgesetzten entgegenzutreten?

Der Tod von Adeline hätte verhindert werden können

Die Westschweizer Journalisten Béatrice Guelpa und Eric Bellot haben die Vorgänge vor, während und nach des tödlichen Freigangs minutiös rekonstruiert und konfrontieren die Genfer Behörden mit brisanten Details zum Mordfall und den Ermittlungen. Zum ersten Mal äussert sich auch Adelines Lebenspartner Juan P. zu den Geschehnissen. Ihre Aussagen und Eindrücke fügen sich zu einem Bild zusammen, das den Schluss nahelegt: Der Tod von Adeline M. hätte verhindert werden können.

Artikel zum Thema