Zum Inhalt springen

DOK Bashar, das Kriegskind aus Aleppo

«Ich sah das Flugzeug. Es warf eine Bombe ab. Sie traf uns, mein Vater war tot und ich verlor mein Bein.» Bashar ist ein 15-jähriger Flüchtlingsjunge aus Syrien. Nahostkorrespondent Pascal Weber hat ihn über ein Jahr lang begleitet. Es ist ein Leben zwischen grosser Hoffnung und tiefer Traurigkeit.

Legende: Video Bashar lernt laufen abspielen. Laufzeit 22:00 Minuten.
Aus Reporter vom 19.04.2015.
Was uns dabei am meisten erstaunt hat: Wie genau schon diese Kinder wissen, was wir im Westen tun – oder eben nicht tun, um ihnen zu helfen.
Autor: Pascal WeberNahostkorrespondent SRF

Bashars Geschichte treibt uns die Tränen in die Augen. Der Krieg hat ihm seinen Vater geraubt, seine Kindheit – und sein linkes Bein. Bashar hat das alles bei vollem Bewusstsein erlebt. «Ich sah, wie mein Vater starb.» Seit dem Tag, der sein Leben aus den Angeln gehoben hat, ist ein Jahr vergangen.

Jetzt sitzt Bashar in einem kleinen Zimmer in einem Flüchtlingslager in Beirut im Libanon und hat kaum Hoffnung, sein altes Leben je zurückzugewinnen. «Der Tag, an dem ich wieder gehen kann, wird der schönste Tag in meinem Leben sein», sagt Bashar, dessen linkes Bein unterhalb des Knies amputiert wurde.

Das Geheimnis von Bashar

Mein libanesisches Filmteam und ich treffen aus reinem Zufall auf Bashar: Seine Cousins führen uns zu ihm, als wir mit ihnen einen Film über Kinderarbeit unter syrischen Flüchtlingen drehen. Bashars Augen, die trotz seines traurigen Schicksals leuchten, fesseln uns sofort, ohne dass wir genau sagen können weshalb.

Es ist eines der Geheimnisse von Bashar, dass er einen nicht unberührt lässt. Auch deshalb beschliessen wir, mit ihm in Kontakt zu bleiben und seine Geschichte zu verfolgen. Es wird ein Jahr voller Enttäuschungen, aber auch voller Hoffnung.

Selbst die Zehnjährigen sind auf Arbeitssuche

Bashar
Legende: Bashar will seine Familie unterstützen können. SRF

Bashars Traum ist es, wieder gehen zu können. Weil ein Mann, der nicht gehen kann, in seinen Augen kein richtiger Mann ist. Weil er dann seine Familie nicht unterstützen kann. Was bitter nötig wäre: Um die Familie im libanesischen Exil über Wasser zu halten, müssen selbst die zehnjährigen Cousins auf Arbeitssuche gehen. Sie verdienen im besten Fall 20 Dollar. Pro Woche, nicht pro Tag! Das Problem ist: Bashar bräuchte nicht 20 Dollar.

Bashar bräuchte 6000 Dollar, um sein kaputtes Bein operieren zu können. Aber wie soll er die beschaffen, wenn schon die 600 Dollar für die Miete der 4-Zimmer-Wohnung die 45-köpfige Grossfamilie an den Rand der Möglichkeiten bringen?

Bildung bleibt ein Traum

Die syrischen Flüchtlingskinder in Beirut haben kaum Perspektiven. Die wenigsten können zur Schule gehen, denn im Libanon gibt es inzwischen mehr syrische Flüchtlingskinder als libanesische Kinder. Und weil es selbst für diese kaum genügend Platz gibt, ist es für die syrischen Kinder noch viel schwieriger.

Doch ohne Ausbildung haben diese Kinder keinerlei Zukunftsaussichten. Dabei würde Bashar am liebsten Arzt werden. Oder Lehrer. Was irgendwie logisch ist: Ärzte und Lehrer sind diejenigen Menschen, die Bashar am meisten helfen könnten.

Alles dreht sich ums Überleben

Die Geschichte von Bashar zeigt exemplarisch, was es heisst, Flüchtlingskind zu sein. Was der Krieg in Syrien anrichtet. Selbst das Leben der Kinder dreht sich permanent um die Frage: Haben wir genug Geld, um morgen Essen zu kaufen? Die Miete zu bezahlen? Oder lebensnotwendige Medikamente zu kaufen?

Was uns dabei am meisten erstaunt hat: Wie genau schon diese Kinder wissen, was wir im Westen tun – oder eben nicht tun, um ihnen zu helfen. Und dass dieses Wissen zunächst Erstaunen auslöst, dann Unverständnis – und am Ende Wut oder gar Hass.

Legende: Video Und dann endlich: Der glücklichste Tag in Bashars Leben abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Vom 19.04.2015.

Zum Autor

Zum Autor

Pascal Weber arbeitet seit 1999 für SRF. Als Redaktor und Produzent war er zunächst in der Sportredaktion tätig, danach bei «10vor10». Seit 2010 ist er Korrespondent im Nahen Osten. Er studierte Politik, Geschichte und Völkerrecht an der Universität Zürich.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.