«Buffer Zone» – Sri Lanka zehn Jahre nach dem Tsunami

  • Donnerstag, 27. November 2014, 20:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 27. November 2014, 20:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 28. November 2014, 3:10 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 28. November 2014, 11:15 Uhr, SRF 1
Video ««Buffer Zone» – Sri Lanka zehn Jahre nach dem Tsunami» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Was haben die Rekordspenden nach der Flutkatastrophe vom 26. Dezember 2004 den Tsunami-Opfern gebracht? In Sri Lanka investierten die Hilfsorganisationen einen grossen Teil des Geldes in Umsiedlungsprojekte.

Ein Film von Gabriela Neuhaus und Angelo Scudeletti

Zehn Jahre nach dem Wiederaufbau kämpfen die Menschen in den neuen Dörfern im Landesinnern um ihre Existenz, während am Strand Touristenresorts aus dem Boden schiessen.

Die Fischersfrau Radi ist gleichzeitig glücklich und verzweifelt: Am 26. Dezember 2004 hat der Tsunami ihre drei Kinder in den Tod gerissen. Die Familie lebte damals in einer einfachen Hütte am Strand im Osten Sri Lankas. Zehn Jahre später haben sie und ihr Mann wieder drei Kinder. Sie wohnen nun in einem soliden Haus im Umsiedlerdorf «Swiss Village» – fünf Kilometer von der Küste entfernt. Dort aber findet Radis Mann, ein Fischer ohne eigenes Boot, keine Arbeit. Die Familie ist hoch verschuldet, nicht selten müssen die Kinder hungrig ins Bett.

«Tsunami-Dörfer» in Sri Lanka

Die Geschichte ist kein Einzelfall. Im Film «Buffer Zone» besuchen Gabriela Neuhaus und Angelo Scudeletti zahlreiche weitere «Tsunami-Dörfer» in Sri Lanka, die von internationalen Hilfsorganisationen mit Spendengeldern aus aller Welt gebaut worden sind. Allein in der Schweiz erzielte die Sammelaktion der Glückskette kurz nach dem Tsunami mit über 227 Millionen Franken ein Rekordergebnis. Damit wollte man – dies das Versprechen der Hilfsorganisationen – nicht nur wieder aufbauen, was vorher war, sondern die Lebensbedingungen der armen Küstenbewohnerinnen und -bewohner verbessern.

Fast die Hälfte der Spenden aus der Schweiz wurde für Projekte in Sri Lanka ausgegeben, der grösste Teil für Wiederaufbauprojekte. Viele Tsunami-Opfer durften jedoch nicht an ihrem alten Wohnort bleiben. Weil die srilankische Regierung nach dem Tsunami in einer 200 Meter breiten «Buffer Zone» entlang der Küste ein Bauverbot für Wohnhäuser erliess, mussten 70'000 Menschen ins Landesinnere umgesiedelt werden. So zum Beispiel nach German Haritha Gama, einem deutschen Umsiedlungsprojekt, das heute halb leer steht.

Tourismusresorts der Luxusklasse

Viele der umgesiedelten Küstenbewohner kämpfen bis heute um ihre Existenz. Insbesondere die Fischer tun sich schwer, mit ihren neuen Wohnorten im abgelegenen Hinterland. Die srilankische Regierung hingegen kann heute die Früchte ihrer geschickten Umsiedlungspolitik ernten: Zehn Jahre nach dem Tsunami schiessen überall in der ehemaligen «Buffer Zone» Tourismusresorts der Luxusklasse aus dem Boden.

Zwei ehemalige Projektverantwortliche aus der Schweiz und Deutschland sind der Einladung der Filmemacher gefolgt und kehren Jahre nach Abschluss des Wiederaufbaus noch einmal in ihre alten Projekte zurück. Was sie dort antreffen, weckt bei ihnen gemischte Gefühle.

Der Film zeigt, weshalb trotz aller Versprechungen der internationalen Helfer die Ärmsten in Sri Lanka heute kein besseres Leben haben. Zehn Jahre nach dem Tsunami sind und bleiben sie die Verlierer.

Die Sendung «Einstein» findet in Indonesien andere Gegebenheiten vor als «DOK» in Sri Lanka.

Zehn Jahre nach dem Tsunami untersuchten Experten im Auftrag der Glückskette, wie die Schweizer Hilfs- und Wiederaufbauprojekte das Leben der betroffenen Menschen in Sri Lanka, Indien und Indonesien beeinflusst haben, ob sie nach der Katastrophe den Weg in ein neues Leben gefunden haben.

Das Fazit der Experten: Mehr als drei Viertel der unterstützten Menschen erklären, dass es ihnen heute gleich gut oder besser geht als vor der Katastrophe.

Die Einzelheiten in einem Themenschwerpunkt in «Einstein» am 11.12.2014 um 21 Uhr.

«Buffer Zone» – Die Dreharbeiten

Artikel zum Thema