Das Abkommen

  • Mittwoch, 21. Januar 2015, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 21. Januar 2015, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 22. Januar 2015, 5:10 Uhr, SRF 1
    • Montag, 26. Januar 2015, 11:15 Uhr, SRF 1
Video «Das Abkommen» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

«DOK» macht erlebbar, wie spannend Diplomatie sein kann. Der Film «Das Abkommen» zeigt, was sonst nie zu sehen ist: Verhandlungen. Seit einem Jahr führt Serbien mit der EU konkrete Beitrittsgespräche.

Um als Kandidat zugelassen zu werden, musste Serbien zuvor die Verhandlungsgespräche mit Kosovo wieder aufzunehmen. Der Film blendet zurück und führt an den Verhandlungstisch mit Edita Tahiri, der stellvertretenden Ministerpräsidentin Kosovos, und Borko Stefanovic, dem politischen Direktor im serbischen Aussenministerium. EU-Vermittler Robert Cooper hat kein leichtes Spiel: Die beiden Verhandlungspartner schenken einander nichts und feilschen hart um jedes Wort. Und die Kamera ist stets dabei. Wird das Abkommen zustande kommen? Ein wahrer Diplomatiekrimi.

Es wird Geschichte gemacht, wenn der EU-Vermittler Robert Cooper ein Abkommen über eine stabile Koexistenz zwischen dem Kosovo und Serbien herbeiführen soll. Die junge Regisseurin Karen Stokkendal Poulsen führt die Zuschauer mitten ins Herz der intensiven und angespannten Verhandlungen in Brüssel, wo sich Edita Tahiri, die Stellvertretende Ministerpräsidentin der Republik Kosovo, und Borko Stefanovic, Politischer Direktor im serbischen Aussenministerium, angespannt und voller Misstrauen gegenübersitzen.



Es steht viel auf dem Spiel, und der Druck der Öffentlichkeit lastet auf allen Beteiligten. Serbien will der EU beitreten. Doch zuerst muss da so einiges mit dem Kosovo geklärt werden. 1999 wurde der verheerende Kosovokrieg durch einen massiven Luftangriff der Nato beendet, 2008 erklärte der Kosovo seine Unabhängigkeit. Die Schweiz war eines der ersten Länder, das Kosovo anerkannte – ganz im Gegensatz zu Serbien. Bis heute dauern die Auseinandersetzungen um den Grenzverlauf im Nordkosovo an.



«Ich finde, wir sind verpflichtet, die Welt etwas besser zurückzulassen, als wir sie vorfanden», formuliert der Diplomat Robert Cooper einen seiner philosophischen Leitsätze. «Und wie macht man das? Stück für Stück!» Doch Edita Tahiri verlangt nichts weniger als Freiheit und Unabhängigkeit für den Kosovo, und Borko Stefanovic ist sich sicher, dass Serbien dies niemals anerkennen wird. «Wichtig ist doch nicht, die nächste Wahl zu gewinnen, sondern, was über diese Regierung in den Geschichtsbüchern stehen wird.» Der Reigen kann beginnen...

Artikel zum Thema