Zum Inhalt springen

DOK Das Leiden der Adoptierten

Nicht zu wissen, woher man kommt und wer die leiblichen Eltern sind, ist für viele Adoptierte eine schwere Bürde. Wie sehr die Frage nach der eigenen Herkunft meine Protagonisten beschäftigte, überraschte mich bei der Entstehung meines Films dennoch.

Legende: Video Mein erstes Leben – Adoptierte Menschen ergründen ihre Wurzeln abspielen. Laufzeit 50:00 Minuten.
Aus DOK vom 19.11.2015.

Da wird ein Säugling aus den Philippinen adoptiert, wächst hier unbeschwert heran, ihm fehlt es nicht an Liebe und Geborgenheit, als junger Mann findet er eine Freundin und startet eine berufliche Karriere. Dann fährt er das erste Mal in sein Herkunftsland, trifft die biologischen Eltern und Geschwister – und will gar nicht mehr weg. Auf einmal ist er überzeugt, sein Platz sei auf den Philippinen und nicht in der Schweiz. Das ist die Geschichte von Lee (27), einer von drei Protagonisten aus «Mein erstes Leben». Er sagt: «Die Herkunft ist das Innerste.»

Adoption ist das einzige Trauma, für das man dankbar sein muss.

Ich bin fasziniert, kann es nur mit dem Verstand begreifen, nicht aber fühlen. Dabei hatte mir ein befreundeter Psychiater zuvor schon eine Spur ausgelegt. Er erklärte, dass der Anteil des Unbewussten an der eigenen Persönlichkeit sehr viel grösser sei, als der Anteil des Bewussten. Falls dies stimmt, was bedeutet das für Adoptierte, bei denen ein Teil ihrer Biografie völlig im Dunkeln liegt?

Ein Neugeborenes besitzt noch keine eigene Identität, neun Monate lang teilte es den Kreislauf der Mutter, es fühlt, was die Mutter fühlt und ist, was die Mutter ist. Wird das Kind von der Mutter getrennt, bedeutet dies ein doppeltes Trauma. Zum Verlust der Mutter kommt der Verlust eines Teils der eigenen Persönlichkeit hinzu. Ein Betroffener sagte mir, Adoption sei das einzige Trauma, für das man dankbar sein müsse.

Schicksalsreise nach Korea

Nicolas (45), ein weiterer Protagonist, war nie dankbar dafür, dass er adoptiert wurde. Er haderte damit, dass er zu Schweizer Eltern kam, welche schon vier eigene Kinder hatten. Zeitlebens umtrieb ihn die Frage, was eigentlich damals in Südkorea passiert war. An was starb seine Mutter, weshalb ging sein Vater fort und weshalb nahm ihn die Grossmutter zunächst bei sich auf, um ihn dann zwei Jahre später doch wieder fortzugeben? Als wir Nicolas mit der Kamera nach Korea begleiten und er seine Familie trifft, sieht es zunächst so aus, als kehre der verlorene Sohn zurück. Doch dann kommt alles ganz anders.

Legende: Video Treffen mit der koreanischen Grossmutter abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Aus DOK vom 19.11.2015.

Auslands-Adoptionen in der Kritik

Nicolas war das tausendste Kind, welches «Terres des Hommes» zur Adoption in die Schweiz vermittelte. Es geschah in der Absicht, einem Kind ein besseres Leben zu ermöglichen. Doch wann ist ein Leben ein besseres? Nach dem Suizid einer adoptierten jungen Frau aus Korea Anfang der 90er Jahre gründete der damals in der Schweiz tätige koreanische Pfarrer Do Hyun Kim den Verein Dongari. Während es Dongari bis heute gibt, lebt Pater Kim längst wieder in Seoul. Dort besuchten wir ihn, und Nicolas fand in ihm einen Verbündeten. Der Pater kritisiert seit Jahren, dass der koreanische Staat seine Kinder zu zehntausenden weggibt.

Legende: Video Die Kinder sollten in Korea unterstützt werden abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus DOK vom 19.11.2015.

Die im Film gezeigten Geschichten nehmen einen unterschiedlichen Lauf. Was die drei Menschen verbindet, ist ihr Drang, mehr über ihre Herkunft zu erfahren. Die eigenen Wurzeln zu kennen heisst, sich selbst besser zu verstehen. Während der anderthalbjährigen Dreharbeiten gewährten mir die Betroffenen sehr persönliche Einblicke. Dafür bin ich ihnen dankbar.

Zum Autor

Zum Autor

Daniel Stadelmann ist freischaffender Journalist und Filmemacher, er lebt in Zürich. In seinen Arbeiten setzt er sich wiederholt mit dem Thema Identität auseinander. «Die meisten Adoptierten suchen vordergründig ihre Mutter oder ihren Vater. Aber eigentlich suchen sie sich selbst»“

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Aymara Narda Nina (Pocahonta)
    Ein sehr interessanter Film. Bin auch adoptiert aus Bolivien. Organisiere ein internationales Adoptierten Treffen in der Schweiz. Also wer sich angesprochen fühlt oder neugierig ist soll doch vorbei schauen. Am 5. November 2016 in Murten. oder mail nardanina@gmx.ch würde mich auf persönliche Austausch freuen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von René Ruf, 4057 Basel
    So einfach geht es nicht bei der Suche nach den Wurzeln. Ich kann nur für den dritten Teil mitreden. Mir erging es ähnlich wie dieser Person. Der Beitrag zeigt nicht wie schwer es einem die Behörden wie KESB etc machen um an Infos zu kommen. Die verstecken sich hinter Paragraphen, welche keine sind. Es ging über ein Jahr bis zur Akteneinsicht. Was man da als betroffener mitmacht, darüber schweigt der Film auch. Ich war enttäuscht, weil das so nicht der Wahrheit entspricht. Betr. dritten Teil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Simone Rendon Lutz, Connecticut, USA
    Ich wurde wie Nicolas im Alter von fast 5 Jahren aus Südkorea in die Schweiz adoptiert. Meine Kindheit in der Schweiz war gleichzeitig geborgen und liebevoll aber auch geprägt von rassistischen Äußerungen die ich hinnehmen musste. Ich hatte schon immer den Wunsch meine Wurzeln zu entdecken. In 2014 ging ich das erste Mal zurück nach Seoul und wurde überraschend mit meinen Brüdern vereinigt. Es war wunderbar, diese Lücke endlich zu füllen und Antworten auf einige meiner Fragen zu erhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten