Der Prozess – Ein UBS-Banker vor Gericht

  • Donnerstag, 19. April 2018, 20:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 19. April 2018, 20:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 20. April 2018, 1:15 Uhr, SRF 1
    • Freitag, 20. April 2018, 11:20 Uhr, SRF 1
    • Montag, 23. April 2018, 15:15 Uhr, SRF info

Der Schweizer Raoul Weil – einst einer der mächtigsten Banker der Welt. Dann beschuldigten ihn die Amerikaner, er habe im grossen Stil Steuerbetrug begangen. Mit der Anklage zwangen sie zwar die Grossbank UBS in die Knie, aber nicht Raoul Weil. «DOK» erzählt seinen Kampf um Ehre und Gerechtigkeit.

Ein Film von Hansjürg Zumstein

12. November 2008: Das amerikanische Justizministerium klagt den Chef der UBS-Abteilung Private Banking, Raoul Weil an. Weil leitet damals das weltweite Vermögensverwaltungsgeschäft der Grossbank UBS. Er steht 60’000 Mitarbeitern vor, kein Banker der Welt verantwortet mehr Vermögens-Milliarden als er. Raoul Weil tritt sofort in den Ausstand. Die UBS knickt wenig später ein und liefert der amerikanischen Justiz im Schnellverfahren Namen und Daten von Kunden, die mutmasslich Steuerbetrug im grossen Stil begangen haben. Und sie zahlt eine hohe Busse von rund 930 Millionen Franken.

Für Raoul Weil hingegen ist die Sache nicht vorbei. Die USA lassen ihn während einer Ferienreise in Italien verhaften, verlangen seine Auslieferung und bringen ihn vor Gericht. Mit Tausenden von Dokumenten wollen die amerikanischen Staatsanwälte beweisen, dass die UBS-Spitze im grossen Stil Steuerbetrug tolerierte.

Ein spektakuläres Gerichtsverfahren im Oktober 2014 ist die Folge. Wochenlang lassen die amerikanischen Staatsanwälte ehemalige UBS-Mitarbeiter auftreten. Sie sollen beweisen, dass ihr Chef Raoul Weil nicht nur den Steuerbetrug tolerierte, sondern diesen sogar organisierte.

Dann gelingt seiner Verteidigung die grosse Sensation: In den Kreuzverhören kann sie aufzeigen, dass nicht Raoul Weil den Steuerbetrug organisierte, sondern unter anderem die Kronzeugen der Anklage. Und dies ohne Wissen von Raoul Weil. Die Vorwürfe sacken in sich zusammen.

Jetzt spricht Raoul Weil ausführlich vor der Kamera über seine schrecklichen Erlebnisse in der italienischen Haft, über die Demütigungen in den USA und die spektakulären Prozessvorbereitungen. Seine Frau erzählt, wie sie das Schlüsseldokument für den Freispruch fand und seine Anwälte schildern, wie die Kreuzverhöre abliefen. Ein «DOK»-Film von Hansjürg Zumstein über ein Stück Schweizer Wirtschaftsgeschichte auf internationalem Parkett.

Autor: Hansjürg Zumstein
Schnitt: Gisela Weibel, Nicole Hussy, Torsten Thiem
Kamera: Edward Carr, Sven Höland, Quinn Reimann, Tom Vignau
Zeichnungen: Andrea Caprez
Musik: Ferrari und Dobozi
Produktionsverantwortung: Monika Zingg
Leitung: Belinda Sallin

Artikel zum Thema