Der Versicherungsvertreter

  • Mittwoch, 11. Mai 2016, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 11. Mai 2016, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 12. Mai 2016, 5:12 Uhr, SRF 1
    • Montag, 16. Mai 2016, 11:05 Uhr, SRF 1

«Wollen wir Geld verdienen oder wollen wir Geld verdienen?!» Schreit Mehmet Göker, 36, auf dem Balkon eines flachen Bürogebäudes heiser in sein Handy. Unten schnüffeln streunende Hunde durch den heissen Staub. Mehmet Göker ist ein interessanter Mann.

Ein Film von Klaus Stern

Mehmet Göker tut unter der Sonne der türkischen Ägäisküste im Badeort Kusadasi das, was er in den ersten Jahren seiner erstaunlichen Karriere in Kassel getan hat: Er verkauft private Krankenversicherungen für deutsche Versicherungskonzerne. Obwohl er ihnen Millionen schuldet. Und obwohl er seit September 2012 mit internationalem Haftbefehl gesucht wird. Die Parallelen zu «The Wolf of Wallstreet» sind verblüffend. Man könnte meinen, Scorsese hätte Gökers Geschichte als Vorlage genommen.

Gökers MEG AG war einmal der zweitgrösste Vermittler privater Krankenversicherungen in Deutschland. 1000 Mitarbeiter beschäftigte er. Die Versicherungskonzerne zahlten irrwitzigen Provisionen. Bis zu 8000 Euro für einen Neuabschluss. Und noch irrwitzigere Vorschüsse auf noch nicht abgeschlossene Geschäfte. 2009 ging die MEG AG Pleite. 2010 «verlegt» Göker seinen Lebensmittelpunkt in die Türkei. Mehmet Göker – der einmal den grössten Finanzkonzern der Welt haben wollte – kann heute nur noch nach Burkina Faso und Nordkorea reisen. Diese Länder haben, wie die Türkei, kein Auslieferungsabkommen mit Deutschland.

Göker tut bescheiden, nennt die neue Firma liebevoll seine «23-Mann-Klitsche» und sein Ziel: «Ein effizienter Vertrieb mit 100 Mitarbeitern». Seine Mitarbeiter sucht Göker über Facebook. Er lockt mit grossen Versprechen von Luxus und Reichtum ans Mittelmeer, heizt ein, beschimpft, lässt sich anbeten. Die Fluktuation ist hoch.

Von Drehtermin zu Drehtermin wirkt er gehetzter. Staatsanwalt und Insolvenzverwalter sind ihm auf den Fersen. Die grossen Versicherer wie AXA und Alte Leipziger/ Hallesche und Co werden nicht müde zu verkünden, nie wieder mit ihm Geschäfte machen zu wollen. Das Eis seiner Scholle schmilzt. Doch er beteuert: Er ist unschuldig und alles andere als pleite. Und er, der Aussätzige, ist sich sicher: AXA, Alte Leipziger/Hallesche und Co werden weiter für sein Einkommen sorgen, ob sie wollen oder nicht. Er schaltet einfach einen Makler in Deutschland dazwischen. Er könnte Recht behalten. Sie brauchen Leute wie Göker. Sie leben von Leuten wie ihm.

Filmemacher und Grimme-Preisträger Klaus Stern hat Mehmet Göker 18 Monate lang begleitet.

Artikel zum Thema