Der Traum vom Eis – Trinkwasser für die ganze Welt

DOK Sonntag

  • Sonntag, 4. Februar 2018, 15:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 4. Februar 2018, 15:30 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 10. Februar 2018, 11:18 Uhr, SRF 1
Video «Der Traum vom Eis – Trinkwasser für die ganze Welt» abspielen
Video noch 1 Tag verfügbar Video noch 14 Tage verfügbar Video noch 1 Stunde verfügbar Video noch 346 Stunden verfügbar Video nicht mehr verfügbar

An der Küste Grönlands brechen riesige Gletscherbrocken ab und stürzen mit Donnergetöse ins Meer. Die Eisberge aus gefrorenem Süsswasser schmelzen und Millionen Liter von kostbarem Trinkwasser fliessen ungenutzt in die Ozeane. Wie könnte dieses Wasser als Trinkwasser genutzt werden?

Ingenieur Georges Mougin hat einen Plan: er möchte dieses Wasser als Trinkwasserreserve nutzen. Seine Idee: Eisberge in die trockenen Regionen der Welt transportieren.

Der Eispanzer Grönlands ist bis zu drei Kilometer dick. Es ist die zweitgrösste Eisfläche nach der Antarktis. Jedes Jahr schmelzen allein in Grönland 350 Milliarden Tonnen Eis ab und fliessen ins Meer. Seit Tausenden von Jahren wachsen die Gletscher Grönlands, indem sich nach und nach die Schneemassen zu Eis verdichten. Eine gigantische Eiskappe bedeckt heute 95 Prozent der Insel. Diese riesige Menge gefrorenen Süsswassers gleitet im Schneckentempo vom Hochland hinab zum Meer. Dort brechen die Eisberge an der Küste ab, schwimmen in den Atlantik, schmelzen und verschwinden.

Mit dem zunehmenden Wassermangel in vielen Ländern der Welt ist das Eis Grönlands eine alternative Wasserressource. Würde der riesige Eispanzer Grönlands schmelzen, stiege der weltweite Meeresspiegel um rund sieben Meter. Seit über vierzig Jahren kämpft Georges Mougin für seine Idee: Man müsste nur die Eisberge dorthin bringen, wo das Wasser gebraucht wird.