Ein Wolf namens Storm

  • Donnerstag, 2. Januar 2014, 20:05 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 2. Januar 2014, 20:05 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Freitag, 3. Januar 2014, 11:15 Uhr, SRF 1
Video «Ein Wolf namens Storm» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Sie sind die Herrscher des Hohen Nordens – beide auf ihre Weise: Wölfe und Bisons – die einen schnelle und wendige Jäger, die anderen mächtige Tiere und keineswegs leichte Beute. Jeff Turner zeigt in atemberaubenden Aufnahmen das Leben dieser beiden Spezies und ihr ewiges Duell.

Es ist, als wäre die Zeit stehen geblieben im Wood-Buffalo-Nationalpark in Kanada. Wolfsclans und Bisonherden leben hier neben- und miteinander, als hätte nie der Mensch ihr Reich betreten. Die Bisons durchstreifen das riesige Gebiet wie in uralten Zeiten, wachsam beobachtet von den Wölfen, die hier, fernab der Zivilisation, beeindruckende Clans bilden und – weil sie auf die Bisons als Nahrungsquelle angewiesen sind – die Jagd auf das grösste Landsäugetier Nordamerikas perfektioniert haben.

Naturfilmer und Wolfs-Experte Jeff Turner hat sich ganz behutsam mit der Kamera angeschlichen und zeigt dieses einzigartige Zusammenleben aus allernächster Nähe. Ein Jahr lang hat er einen Wolfsclan begleitet, das Alphatier hat ihn so sehr beeindruckt, dass er ihm den Namen Storm gegeben hat. Dieser Wolf ist ein Meister der Bisonjagd. Er weiss, wo die Herden zu suchen sind, wann und wie er sie jagen muss und welche Tiere er angreifen kann. Ein ausgewachsener Bisonbulle ist bis zu 20 Mal schwerer als ein Wolf – es gilt, seiner Gegenwehr geschickt auszuweichen, um nicht selbst verletzt oder zertrampelt zu werden. Doch Storm versteht seine Beutetiere so genau zu lesen, dass er auch Taktiken anwenden kann, die sogar den erfahrenen Beobachter Jeff Turner erstaunen.

Und Storm ist ein ausgezeichneter Lehrer: Das Teamwork im Clan funktioniert reibungslos und bewährt sich nicht nur bei der Jagd, sondern auch, wenn ein Bär dem Wolfsbau zu nahe kommt und der neue Wurf in Gefahr ist. Ob die jungen Welpen ihr erstes Lebensjahr überstehen, hängt von der Zusammenarbeit im Clan und von den Fähigkeiten ihrer Eltern und älteren Geschwister ab.

Auch für die Bisonkälber ist das erste Lebensjahr das gefährlichste. Noch sind sie viel leichtere Beute als die wehrhaften ausgewachsenen Tiere und deshalb auch die bevorzugte Wahl der Jäger. Doch die Bisonmütter setzen alles daran, ihre Jungen grosszuziehen, und verteidigen sie entschlossen gegen die angreifenden Wölfe.