Zum Inhalt springen

DOK Eine Tetraplegikerin und ihr Kampf um ein selbständiges Leben

Franziska Quadri ist vom Hals an gelähmt und kann aus eigener Kraft nur noch ihren Kopf bewegen. Trotz und wegen ihrer Behinderung kämpft sie – für ein selbständiges Leben, für die Legalisierung von Cannabis für Kranke und Behinderte und gegen den Schmerz.

Legende: Video Muskeln stärken gegen den Schmerz abspielen. Laufzeit 0:53 Minuten.
Vom 01.05.2016.

Nach ihrem Unfall mit dem Gleitschirm habe sie viel über Suizid nachgedacht, sagt Franziska Quadri. Sie habe sich informiert, alle Möglichkeiten abgeklärt – und sich dann für das Leben entschieden. Es seien ihre Familie und ihre Freunde, die sie am Leben erhielten, sagt Franziska. Und sie sei halt ein lebensfroher Mensch.

Kein Recht auf Assistenzbeiträge

Kurz nach Franziska Quadris Unfall wurden in der Schweiz im Rahmen der IV-Revision 6a die sogenannten Assistenzbeiträge eingeführt, die behinderten Menschen ein selbständiges Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen sollen. Als Franziska Quadri realisierte, dass sie – als Unfallopfer – kein Anrecht auf Assistenzbeiträge der IV hatte, nahm sie sich einen Anwalt und kämpfte um die Unterstützung bis vors Bundesgericht – und sie verlor. Die zwei persönlichen Assistentinnen, die sie mittlerweile neben der Spitex tagsüber betreuen, muss die Tetraplegikerin mit ihrer Rente bezahlen. Krankenkasse und Unfallversicherung übernehmen lediglich die Dienste der Spitex.

Legende: Video Malen setzt Emotionen um abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Vom 01.05.2016.

Obwohl sie eigentlich eine 24-Stunden-Betreuung bräuchte, verbringt Franziska die Nächte alleine und regungslos in ihrer Wohnung. Morgens um sieben erscheinen die Pflegefachleute der Spitex, bis zum Mittagessen ist Franziska danach wieder alleine. Was passiert, wenn eine ihrer beiden persönlichen Assistentinnen sie – nach drei weiteren Stunden im Bett – umlagert, ist erschütternd: Ihr Körper wird von Krämpfen geschüttelt, die Glieder sind stocksteif, Franziskas Gesicht ist schmerzverzerrt.

Raus aus der Illegalität

Ein kleines Stück Linderung verschafft ihr ein Joint. Cannabis entspannt die Muskeln. Schmerzmittel wie Morphium sind wirkungslos gegen Franziska Quadris neuropathische Schmerzen. Doch nur die weniger wirkungsvollen Cannabis-Tropfen erhält sie von ihrem Arzt. Den Hanf, den sie raucht, muss sie sich illegal besorgen. Als Präsidentin des «Medical Cannabis Clubs Zürich» kämpft Franziska Quadri darum auch dafür, dass Kranke und Behinderte ungehinderten Zugang zu Cannabis haben und dieses in geprüfter Qualität beziehen können.

Franziska Quadri kämpft. Sie kämpft für die Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken, sie kämpft um eine finanzielle Unterstützung ihres selbständigen Lebens. Und sie kämpft gegen den Schmerz. Ich hoffe für sie, dass der Kampf gegen ihren Schmerz bald der einzige in ihrem Leben sein wird.

Zur Person

Zur Person

Helen Arnet kam 1998 zum Schweizer Radio und Fernsehen und arbeitete als Redaktorin und Inputerin bei «Schweiz aktuell», sowie als Videojournalistin für «Fernweh». Seit 2009 realisiert sie Filme für «Reporter» und «DOK».

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Bea nat, Tone
    Schlimm für die Frau und sorry für sie. Aber Gleitschirmler gehen bewusst solche Risiken ein und das Hobby ist auch nicht gerade billig. Nun muss sie halt ihr Geld für Medis ausgeben....ich meine, man sollte sein eigenes Leben nicht solch unnötigen Risiken aussetzen. Ein Verkehrsunfall ist kein unnötig genommenes Risiko, man muss schließlich von A nach B. Aber Gleitschirmlen würde ich nun mal NIE.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ernesto Meng, Zürich
    Traurig. Danke Frau Quadri. Sie helfen uns sehr. Danke für Ihre positive Haltung und Ausstrahlung. Sollten Sie gebüsst werden, wegen Canabis, werde ich in meinem grossen Freundeskreis Geld sammeln und die Busse bezahlen. Denke schon, dass Ihnen wärmere Umgebung gut tut. Habe selber an beiden Füssen Poly Neuro Patie, kann die Schmerzen gut nachvollziehen. Mir würde Canabis auch gut tun. Hoffe, dass der Bundesrat endlich Canabis als Medikament frei gibt. Novartis versucht das zu Torpedieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Walter Strupler, Weinfelden
    Ich kann mit dieser Frau mitfühlend. Seit gut einem Jahr auch Tetraplegikerin mit zunehmenden Schmerzen in den Händen. Wollte auch schon Cannabis Öl nehmen, aber die Ärzte haben mich immer noch vertröstet. Jetzt habe ich eine Schmerzpumpe implantieren lassen, diese hat meine Spastik spürbar verbessert. Ich würde gerne mithelfen Cannabis für die Schmerzlinderung einfacher zu verschreiben. Ich wünsche Ihnen gute Zeit und möglichst wenig Schmerz. Walter Strupler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten