Gekidnappt im Sinai – Eritreer auf der Flucht

  • Mittwoch, 26. Februar 2014, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 26. Februar 2014, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 3. März 2014, 11:15 Uhr, SRF 1
Video «Gekidnappt im Sinai - Eritreer auf der Flucht» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Der Strom von Flüchtlingen, die im Norden eine Zukunft suchen, reisst nicht ab. Eine bisher unbekannte Flüchtlingsroute ist die von Ostafrika über den Sinai nach Israel. Tausende von Eritreern versuchen so ins Gelobte Land zu kommen, für die meisten ist es jedoch eine Reise vom Regen in die Traufe.

Seit Eritrea 1993 die Unabhängigkeit erlangte, ist das Land eine Militärdiktatur. Der Militärdienst ist obligatorisch für alle, auch für Frauen, ausser sie sind schwanger. Wer das Regime zu kritisieren wagt, wird sofort verhaftet. Jeden Monat fliehen rund 3000 Eritreer aus ihrem Land, obwohl sie, wenn sie an der Grenze entdeckt werden, sofort erschossen werden. In den letzten zehn Jahren haben mehr als 100'000 Eritreer ihre Heimat verlassen.

Seit Europa die Flüchtlingspolitik verschärft hat, fliehen immer mehr Eritreer über den Sinai nach Israel. Unterwegs werden sie jedoch oft von Beduinen verschleppt, gefoltert und nur gegen hohe Lösegeldzahlungen wieder freigelassen.

Als Meron Estefanos in Schweden vom Schicksal ihrer Landgenossen erfährt, stellt sie ihre wöchentliche populäre Radiosendung in den Dienst der Verschleppten und ihrer Angehörigen. Entsetzt stellt sie fest: «Wenn man in Schweden einen Hund oder eine Katze tötet, kommt man ins Gefängnis. Doch wenn im Sinai hunderte Eritreer zu Tode gefoltert werden, schaut die Welt weg.»

Unermüdlich setzt sich die Journalistin ein, telefoniert mit den Geiseln, hilf Lösegeld zu sammeln und Vermisste aufzuspüren und reist schliesslich selber vor Ort, um die Menschen zu treffen, die sie am Telefon kennen gelernt hat. Ein erschütternder und gleichzeitig ermutigender Film, der unzähligen namenlosen Flüchtlingen eine Stimme gibt.