Im Visier: Die Polizei

  • Mittwoch, 4. April 2018, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 4. April 2018, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 5. April 2018, 5:10 Uhr, SRF 1
    • Montag, 9. April 2018, 11:20 Uhr, SRF 1
Video «Im Visier: Die Polizei» abspielen
Video noch 1 Tag verfügbar Video noch 11 Tage verfügbar Video noch 1 Stunde verfügbar Video noch 279 Stunden verfügbar Video nicht mehr verfügbar

Am 4. April 1968 wurde Martin Luther King in Memphis, Tennessee erschossen. Martin Luther King erhielt im Jahre 1964 den Friedensnobelpreis für sein Engagement für soziale Gerechtigkeit. Was ist aus seinem Traum von gleichen Rechten für Schwarze und Weisse geworden?

Ein Film von Jelani Cobb und James Jacoby

Der Filmautor Jelani Cobb ist überzeugt, dass die Spannungen zwischen Afroamerikanern und Polizisten ein Indikator für die Rassenbeziehungen sind.

Der von Polizeibeamten verschuldete Tod unbewaffneter schwarzer Männer löst in den USA immer wieder Diskussionen über Hautfarbe, das Polizeiwesen und die Bürgerrechte aus. Das Justizministerium hat verfügt, dass bei einer Reihe von Polizeidepartementen drastische Reformen umgesetzt werden sollen.

Im Dokumentarfilm «Die Polizei im Visier» nimmt Journalist und Autor Jelani Cobb die Zuschauer mit auf Streife. Er zeigt, was innerhalb eines Polizeidepartements vor sich geht, das zur Reformierung beordert wurde: Die Polizei von von Newark, New Jersey. Sie ist nicht zufällig ausgewählt:

«Seit den Unruhen von 1967, ausgelöst durch den Einsatz brutaler Gewalt von zwei weissen Polizisten gegen einen schwarzen Taxifahrer, kämpft das Polizeidepartement von Newark mit wiederkehrenden Anschuldigungen bezüglich diskriminierender Vorgehensweisen, exzessiven Einsatzes von Gewalt und kaum vorhandener Rechenschaftspflicht», so Jelani Cobb.

Das US-Justizministerium stellte nach Abschluss einer dreijährigen Ermittlung fest, dass beim Polizeidepartement in Newark Bürgerrechte systematisch verletzt werden. Es zeigte sich, dass etwa 75 % der Personendurchsuchungen durch Polizeibeamte rechtlich nicht begründet waren. Das Justizministerium entdeckte zudem Fälle, in denen Polizisten massive Gewalt gegen Bürger einsetzten. Und so verordnete das Justizministerium Reformmassnahmen für das Polizeidepartement in Newark.

Das Problem ist komplex und der Dokumentarfilm bietet einen schonungslosen Einblick in die Herausforderungen, die sich stellen. Wie gelingt es, Vorgehensweisen von Polizeibeamten in einem Ort wie Newark zu ändern ? Newark ist eine arme Stadt mit hoher Kriminalitätsrate. Opfer und Täter sind meist schwarzer Hautfarbe und die Polizeikräfte selbst zu einem grossen Teil Schwarze oder Latinos. Das Verhältnis zwischen Gemeinde und Polizei ist geprägt von Misstrauen. Jelani Cobb spricht auch mit Bürgern und ist bei heiklen internen Sitzungen zwischen Stadtbehörde und Polizei dabei.

Cobb stellt die Frage: «Ist es möglich, verarmte und von Verbrechen geplagte Gemeinden wieder sicher zu machen und dabei gleichzeitig die verfassungsmässigen Rechte der Menschen zu wahren?»

Jelani Cobb ist Historiker an der Columbia Journalism School. Zudem schreibt er für «The New Yorker» über den Zusammenhang von Hautfarbe und der teils brutalen Vorgehensweise der Polizei in den USA.

Erstausstrahlung: Mittwoch, 19. Oktober 2016

Artikel zum Thema