Nicht Kind, nicht Frau – Leben nach dem Missbrauch

Der Fall schockierte Ende der neunziger Jahre die ganze Schweiz: Ein Primarlehrer und Turntrainer hatte über Jahre hinweg mehrere seiner Turnerinnen sexuell missbraucht und abhängig gemacht. Der Täter hat seine Strafe von Dreieinviertel Jahren abgesessen und lebt wieder auf freiem Fuss.

Ein Film von Helen Arnet

Sabine Bühler war das Hauptopfer des Turntrainers: Sieben Jahre lang musste sie ihm Tag und Nacht zu Willen sein. Als Reaktion auf seine ständigen Penetrationsversuche, beschloss Sabine Bühler als 13jährige, nicht mehr weiter zu wachsen. Heute ist sie 41 Jahre alt, 28 Kilogramm schwer und 141 Zentimeter gross – die Masse einer untergewichtigen Zehnjährigen.

Der Film von Helen Arnet zeigt auf, wie der Missbrauch auch Jahrzehnte nach der Tat seiner Kreise zieht. Sabine Bühler befreite sich mit 19 Jahren aus der totalen Abhängigkeit von ihrem Turntrainer, doch ihr Leiden dauert bis heute an – Zwangsstörungen, Medikamentenmissbrauch, Depressionen und lange Klinikaufenthalte liessen sie nie einer geregelten Arbeit nachgehen. Heute lebt Sabine Bühler von einer IV-Rente. Sie kam erst mit 38 Jahren in die Pubertät, eine sexuelle Beziehung zu einem Mann ist für sie noch immer undenkbar.

Auch die Angehörigen der Opfer leiden bis heute unter den Folgen der sexuellen Ausbeutung. Sabine Bühlers Mutter musste, genau wie ihre Tochter, den Vertrauensmissbrauch verarbeiten, der ihr vom pädophilen Turntrainer angetan wurde. Für ihre kranke Tochter ist sie rund um die Uhr verfügbar.

Essstörungen, Depressionen, Drogenprobleme

Auch Regina und Bettina wurden vom gleichen Turntrainer über Jahre hinweg sexuell missbraucht. Als junge Erwachsene litten sie, wie die anderen Betroffenen, noch Jahre lang unter Essstörungen, Depressionen und Drogenproblemen. Heute haben sie den sexuellen Missbrauch verarbeitet. Doch die Tatsache, dass ihre Eltern sie nicht vor den Übergriffen des Turntrainers beschützten und seine Übergriffe als Lappalien abtaten, konnten sie bis heute nicht überwinden.

Regina muss sogar mit der Ungeheuerlichkeit leben, dass Mutter und Vater mit dem verurteilten Kinderschänder bis heute eine freundschaftliche Beziehung – bis hin zu gemeinsamen Ferien – unterhalten. Der Täter hat seine Zuchthausstrafe abgesessen. Aber er hinterlässt zerstörte Existenzen und zerrüttete Familien.

Erstausstrahlung: 23.08.2012