Zum Inhalt springen

DOK Nur ein Kater? Über unser Verhältnis zu Tieren.

Die einen streicheln wir, die anderen essen wir. Mit anderen Worten: Unser Verhältnis zu Tieren ist widersprüchlich. Oder man könnte auch sagen: Wir haben Potenzial. Das Potenzial zu lieben. Und das Potenzial zu töten. Und alles dazwischen.

Legende: Video Das Tier und wir – Einblicke in ein widersprüchliches Verhältnis abspielen. Laufzeit 50:07 Minuten.
Aus DOK vom 05.11.2015.

In meinem Film erzähle ich drei Geschichten von Menschen, die alle ein widersprüchliches Verhältnis zu Tieren haben. Landwirt Reto Weber hat eine enge Beziehung zu seinen Kühen. Wie kann er gleichzeitig davon leben, deren Nachwuchs zu mästen und dem Metzger ans Messer zu liefern? Helen Gerber fühlt sich Tieren seit Kindertagen sehr nahe. Daraus hat sie einen Beruf gemacht: Sie ist Tierkommunikatorin, unterhält sich also professionell mit Vierbeinern. Wenn Reden allerdings nicht mehr geholfen hat, hat sie auch schon Tiere getötet. Und Jäger Martin Bühlmann sagt von sich, er habe Tiere gerne – viele von ihnen sogar zum Fressen gerne, auch Katzen. Das war für ihn nie ein Widerspruch.

Diese Menschen haben mich interessiert, weil ich mich in jedem von ihnen ein bisschen wiedererkannt habe. Auch ich verhalte mich widersprüchlich im Zusammenhang mit Tieren. Einerseits esse ich Fleisch. Andererseits sehe ich mich als Tierfreund. Vor allem Katzen mag ich sehr.

Mein namenloser Kater

Da war zum Beispiel ein kleiner Kater, teilweise weiss, teilweise rot-getigert, einige Monate alt. Ich hatte ihm noch keinen Namen gegeben.

Als ich eines Tages nach Hause kam, sass er in der Nähe der Tür. Als er mich erkannte, wollte er mir entgegenkommen, konnte aber offenbar nicht. Als ich ihn hochhob, merkte ich, dass seine Beine leblos runterhingen.

Beim Tierarzt stellte sich heraus: Beide Beine waren gebrochen, vermutlich auch das Becken. Er war wohl angefahren worden. Und jemand musste nun eine Entscheidung treffen: Operieren? Oder: Einschläfern?

Für meinen Tierarzt war die Sache klar: Er offerierte Spritze und anschliessende Entsorgung für unter 100 Franken. Die Fahrt ins eine halbe Autostunde entfernte Spital würde mich dagegen 3‘000 Franken kosten – mindestens.

Ich sah nur dieses verängstigte kleine Wesen. Und es ging für mich in diesem Moment nicht um Zahlen, sondern um die Frage: Kann man diese Katze wieder gesund machen?

Das sei nicht auszuschliessen, meinte mein Tierarzt, aber wie gesagt: Das würde mich 3‘000 Franken kosten – mindestens. Und es gehe ja schliesslich nur um eine Katze. Um eine Katze ohne Rasse. Ohne Stammbaum. Ja, gar ohne Namen.

Entscheiden über Leben oder Tod

Es ist nicht einfach, wenn man in die Rolle eines Cesars gedrückt wird: Wenn von einem erwartet wird, mit dem Daumen nach oben oder nach unten zu zeigen und so über Leben und Tod zu entscheiden.

Wobei: Doch, es war einfach. Ich entschied mich für das Leben. Oder besser: Für die Chance auf Leben.

Um es kurz zu machen: Meine Katze überlebte – und kostete mich am Ende einiges mehr als 3‘000 Franken.

Einige Monate später kam er dann nicht mehr nach Hause. Er lief davon, ohne je wieder etwas von sich hören zu lassen.

Ich will nichts beschönigen: Als mir schliesslich klar wurde, dass dieser namen- und treulose Kater nicht zurückkommen würde, überwältigten mich unschöne Gedanken. Und mir wurde bewusst, dass auch ich Potenzial habe: Das Potenzial, Tiere zu lieben. Und das Potenzial, Tiere… naja, nicht zu lieben... Und alles dazwischen.

Der Film von Simon Christen macht bereits im Vorfeld Schlagzeilen. Anbei einige Links (siehe Linkbox rechts).

SRF berichtete bereits 2013 über Martin Bühlmann:

Legende: Video Der Allesesser abspielen. Laufzeit 09:37 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 08.11.2013.

Zum Autor

Zum Autor

Simon Christen ist seit 2011 Redaktor bei «DOK» und «Reporter». Seine Filme widmen sich gesellschaftlichen und politischen Themen.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Isabelle Knöri Zürcher, Feutersoey
    Ich gratuliere Ihnen zu dieser ausgezeichnet gemachten Dok. Sie zeigt subtil auf, wie sehr der Mensch per se in Widersprüchen lebt. Wie sonst liesse sich rechtfertigen, dass die einen Tiere im Teller landen dürfen und die anderen nicht? Für mich gibt es diese Unterscheidung nicht mehr. Seit rund 5 Jahren verzichte ich auf Fleisch und Fisch. Körperlich fehlt mir rein gar nichts, ganz im Gegenteil.Wie gut es sich im Herzen anfühlt, lässt sich kaum in Worte fassen. Zur Nachahmung empfohlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von S. Müller, Winterthur
    Fleisch ist Teil des Speiseplanes. Aber was bedeutet das für die Welt? 18 % der Klima relevanten Emissionen werden von der Nutztierhaltung (Fleisch) verursacht. Der gesamte Verkehr sprich: Flugzeuge, Autos, Schiffe, Traktoren gemeinsam verursachen 13 % der Emmission. Dazu kommt noch die Abholzung von Regenwälder für neue Weiden, der Wasserverbrauch, Stickoxidemmissionen (Schweinemast), usw. Der Öko-Sündenbock Auto und Technik ist faktisch nicht tragbar. (Q:Cowspiracy, div. Fachlit.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martin Holm, Basel
    Das Fleischessen an sich stellt überhaupt kein Problem dar, sondern eher die Produktion dessen. Solange wir Fleisch industriell tonnenweise produzieren ohne eine Vorstellung zu haben, ob dies auch wirklich verzehrt wird... Nur in der heutigen Welt mit der vorhanden Geldpolitik hat nun mal Alles einen Wert und solange dies Profit abwirft, wird es auch durchgeführt, von wegen Nachfrage, dies ist Wirtschaft. Die Moral bleibt da selbstredend auf der Strecke liegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten