Seeblind – Der wahre Preis der Frachtschifffahrt

  • Mittwoch, 8. Juni 2016, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 8. Juni 2016, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 9. Juni 2016, 5:10 Uhr, SRF 1
    • Montag, 13. Juni 2016, 11:15 Uhr, SRF 1
Video «Seeblind – Der wahre Preis der Frachtschifffahrt» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die Meere dieser Welt sind zu Autobahnen geworden. 60‘000 Frachtschiffe verkehren rund um die Uhr, um die Bedürfnisse von sieben Milliarden konsumhungrigen Menschen zu versorgen. Ist der Transport per Schiff tatsächlich besser, als per LKW oder Flugzeug? Einsichten in ein verschwiegenes Business.

Ein Film von Denis Delestrac

Neun von zehn Gütern, die im Westen konsumiert werden, stammen aus Übersee. Es mag absurd klingen, aber es ist so: Weit entfernt hergestellte Produkte sind bei uns oft billiger als jene aus näherer Umgebung, die auf dem Landweg transportiert werden.

Das eigentliche Rückgrat der globalisierten Wirtschaft von heute ist die Seefrachtmaschinerie mit ihrer Armada an gigantischen Schiffen und ihrem unschlagbaren Geschäftsmodell. Weil Luftfracht um das Fünfzigfache teurer ist als Seefracht, werden 90 % aller Güter der Welt auf dem Seeweg transportiert. Die Frachtschifffahrt hat die Welt zwar genauso stark verändert wie die Erfindung der Druckerpresse oder des Internets, aber die Öffentlichkeit nimmt kaum Notiz von ihr. Moderne Frachtschiffe sind mittlerweile für Grossstadthäfen zu riesig geworden. Sie sind hinter Abschrankungen und Sicherheitskontrollen aus dem Blickwinkel der Öffentlichkeit verschwunden. Aber wer zieht die Fäden dieses Multimilliardengeschäfts? Welchen Einfluss übt die Branche auf unsere Entscheidungsträger aus? Und wie steht es mit der Ökobilanz dieses Geschäfts oberhalb und unterhalb des Meeresspiegels?

Dieser Film beleuchtet die Funktionsweise und die Gefahren des weltweiten Frachtschiffgeschäfts und zeigt, dass unsere Wirtschaft, unsere Umwelt und unser ganzer Gesellschaftsentwurf von dieser Branche komplett abhängig geworden sind.

Zudem bietet die Frachtschifffahrt subversiven Wirtschaftstätigkeiten eine Existenzgrundlage. Jährlich werden 500 Millionen Container über die Meere transportiert, wovon gerade mal 2 % durch den Zoll abgescannt und kontrolliert werden. So sind Container auch zum idealen Beförderungsmittel für Waffenhändler, Drogenschmuggler und illegale Schleusernetzwerke geworden.

Die gesamte Branche wird beherrscht durch eine Handvoll von Magnaten, die in der Lage sind, Einfluss auf Entscheidungen von Staaten und Organisationen zu nehmen. Ein ganz anderes Thema sind die schlimmen Auswirkungen dieses Geschäfts auf die Umwelt und die Arbeitskräfte. Diese Branche missbraucht billige Arbeitskräfte aus Schwellenländern und ist zu einer der gefährlichsten Ursachen der Umweltverschmutzung auf dem Planeten Erde geworden.

«Seeblind» nimmt uns mit auf hohe See und deckt schonungslos auf, welch unterschiedliche und widersprüchliche Gesichter die Frachtschifffahrt zeigen kann und welche Kollateralschäden dieses nahezu unsichtbare Geschäft verursacht.

Artikel zum Thema