Übers Ziel hinaus – Spitzensport auf der Anklagebank

  • Mittwoch, 26. November 2014, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 26. November 2014, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 27. November 2014, 5:10 Uhr, SRF 1
    • Montag, 1. Dezember 2014, 11:16 Uhr, SRF 1
Video «Übers Ziel hinaus – Spitzensport auf der Anklagebank» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ein Sportjahr geht zu Ende – mit der Olympiade in Sotschi, der Fussball-WM in Brasilien und der Leichtathletik-EM in Zürich. Der Sport ist eine Geldmaschinerie, die Milliarden generiert und auch für die Unterhaltungsindustrie immer wichtiger wird.

Weiter, schneller, höher, besser: die Athleten müssen ihre Performance ständig steigern, um dem stetig steigenden Leistungsdruck standhalten zu können. Und vielen Spitzensportlern wird dafür – mit oder häufig auch ohne ihr Wissen – Doping-Mittel verabreicht. Am Ende ihrer Karriere sind sie selber am Ende: und zwar sowohl physisch wie auch psychisch.

Im Film «Übers Ziel hinaus – Spitzensport auf der Anklagebank» geben diverse ehemalige Spitzenathleten in einer seltenen Offenheit Auskunft darüber, wie sie ihrem Körper nicht die nötige Erholungszeit geben durften, wie sie immer weiter machen mussten, bis sie nicht mehr konnten.

Es erzählen ein ehemaliger Rugby-Spieler, wie er versucht hat, sich das Leben zu nehmen. Ehemalige italienische Fussballer kommen zu Wort – sie leiden heute unter Demenz, während andere aufgrund von Doping heute ihre Beine und Arme nicht mehr bewegen können. Weiter berichten ehemalige Schwimmerinnen aus der DDR von bisher unbekannten Spätfolgen: ihre Kinder haben Missbildungen. Eine Folge von massivem Doping, das den Sportlerinnen in ihrer Aktivzeit verabreicht wurde – ohne ihr Wissen. Der Spitzensport und seine totgeschwiegenen Seiten – mit denen sich viel Geld verdienen lässt.

Artikel zum Thema