Zum Inhalt springen

Grenze zwischen USA und Mexiko Verzweifelt gesucht – der amerikanische Traum

3145 Kilometer trennen die USA von Mexiko. Weite Teile der Grenze sind bereits heute mit Zäunen und Mauern gesichert. Trotzdem versuchen jedes Jahr hunderttausende Lateinamerikaner illegal in die USA zu kommen. Die Migranten folgen nichts anderem als dem amerikanischen Traum.

«Auch auf dieser Seite gibt es Träume!» – Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA in der Nähe der mexikanischen Stadt Tijuana.
Legende: «Auch auf dieser Seite gibt es Träume!» – Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA in der Nähe der mexikanischen Stadt Tijuana. Keystone

Der niederländische Journalist Stef Biemans reiste für einen Dokumentarfilm auf den Spuren des grössten Migrationsstroms der Welt nach Mexiko und in die USA.

Auf der südlichen Seite der Grenze trifft er Menschen, die der Not und Gewalt ihrer Heimat entfliehen wollen. Ihre einzige Hoffnung ist ein tagelanger Marsch durch die Wüste.

Legende: Video Keine Spuren hinterlassen – Migranten bereiten sich auf den Marsch durch die Wüste vor. abspielen. Laufzeit 2:04 Minuten.
Vom 30.05.2018.

Andere versuchen ihr Glück als blinder Passagier auf einem Güterzug.

Legende: Video Migranten versuchen, auf den Zug in Richtung Norden zu springen. abspielen. Laufzeit 2:42 Minuten.
Vom 30.05.2018.

Auf der US-amerikanischen Seite in der Sonora-Wüste in Arizona begegnen dem Journalisten aber auch Rechtsextreme, die in ihrer Freizeit Jagd machen auf Migranten.

Legende: Video Mitglieder der «nationalsozialistischen Bewegung Amerikas» wollen illegale Migranten aufspüren abspielen. Laufzeit 3:09 Minuten.
Vom 30.05.2018.

Stef Biemans besucht in den USA Selbsthilfegruppen, welche versuchen in der Wüste in Not geratenen Flüchtlingen zu helfen. Aber manchmal können sie nur noch ein Kreuz aufstellen für einen verdursteten Menschen.

Ungeachtet dieser menschlichen Tragödien hält Donald Trump die Migranten aus Lateinamerika für «bad hombres», «böse Menschen», die er mit einem sieben Meter hohen Zaun aus den USA fern halten will. Dies hat er seinen Wählern versprochen. SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen zeigt auf, wie es um die Mauerbaupläne des US-Präsidenten steht.

Trumps Suche nach dem Mauer-Ersatz

Nach Trumps Ansicht kommen immer noch zu viele Einwanderer über die südliche Grenze in die USA. Sein populärstes Wahlkampfversprechen steht damit auf dem Spiel.

«Wenn Trump die Mauer nicht baut, bin ich der Erste, der sich von ihm abwendet». Diese Worte äusserte ein Trump-Anhänger am Rande einer Wahlkampf-Veranstaltung in Massachusetts im Jahr 2016 gegenüber SRF. Die Mauer nach Mexiko begeisterte damals viele Trump-Fans.

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen

USA-Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas von Grünigen ist seit Januar 2015 SRF-Korrespondent in New York. Er hat an den Universitäten Bern und Freiburg sowie an der American University in Washington DC Medien- und Kommunikationswissenschaft, Journalistik und Anglistik studiert und in Freiburg mit einem Master of Arts erfolgreich abgeschlossen. Seit 2006 arbeitet er für SRF.

Doch das Unterfangen kommt nicht vom Fleck. Mexiko zahlt natürlich nicht. Und der US-Kongress gewährte Trump bei den Verhandlungen um den Haushalt nur einen Bruchteil der 25 Milliarden Dollar, die das Weisse Haus forderte. Die Mauer wird es bis auf Weiteres nicht geben.

Druck von rechts

Mit Tweets alleine lasse sich die Mauer nicht bauen, lästerte daraufhin die prominente rechts-konservative Kommentatorin Ann Coulter. Und sie warnte: Seine Basis erwarte, dass er seine Versprechen einlöse. Um seine Fans bei Laune zu halten, konzentriert sich Trump vorläufig auf andere Massnahmen, um die Zahl der Immigranten zu reduzieren.

Der Fremdenpolizei ICE gibt er beispielsweise weitreichende Freiheiten. Während sein Vorgänger Barack Obama auf die Ausschaffung krimineller Ausländer fokussierte, fürchten unter Trump auch viele undokumentierte Immigranten ohne kriminelle Vergangenheit die Ausweisung. Um 171 Prozent stieg laut CNN in Trumps erstem Amtsjahr die Zahl der Festahmen von Sans Papiers, die nicht straffällig sind.

Grafik Immigration

Gegen «sichere Hafen»

Das führt zu heftigen Konflikten mit vielen Städten, welche die Sans Papiers explizit schützen, so lange sie nicht kriminell werden. Hunderttausende undokumentierte Einwanderer leben alleine in New York. Die offene Immigrationspolitik hat hier eine lange Tradition.

«Sanctuary Cities» – sichere Häfen nennt man in den USA die Städte, die bei der Ausschaffung nicht-krimineller Immigranten die Zusammenarbeit mit der nationalen Fremdenpolizei ICE verweigern.

Das mache die Stadt sicherer, sagt New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio. Immigranten, die sich nicht vor einer Ausschaffung fürchten, seien viel eher zur Kooperation mit den Behörden bereit. Sie würden beispielsweise Fälle von häuslicher Gewalt viel eher der Polizei melden. Städte und Bürgerrechts-Organisationen wehren sich gegen Ausschaffungen mit dem Gang vor Gericht. Noch ist nicht entschieden, wer im Machtkampf zwischen dem Weissen Haus und den Städten die Oberhand behält.

Populistische Angstmache

Trump schürt die Angst vor den Einwanderern gezielt. Schwere Verbrechen von Immigranten aus Lateinamerika nutzt er zur Stimmungsmache. Per Dekret beschloss er die Schaffung einer Anlaufstelle für Opfer von Verbrechen, die von Einwanderern verübt wurden. Das gaukelt vor, dass Immigranten überdurchschnittlich oft straffällig werden. Doch das Gegenteil ist der Fall. Faktenprüfer wie «Politifact» halten fest, dass die Kriminalitätsrate bei Immigranten gemäss aktueller Datenlage tiefer ist als bei US-Bürgern.

Und jene Familien, die noch nicht eingereist sind, will das Weisse Haus mit einer Drohung entmutigen: Familien würden im Falle einer illegalen Einreise vermehrt getrennt. Die Kinder sollen möglicherweise auf Militärbasen untergebracht werden, schreibt die «Washington Post».

Drohung, Abschreckung, Beleidigungen. Trumps Kalkül scheint dabei offensichtlich: Je härter sein Vorgehen, desto eher könnte ihm die Basis verzeihen, dass er die Mauer nach Mexiko bis auf weiteres nicht bauen kann.

Legende: 2016 stammten die grössten Einwanderergruppen aus Mexiko, China und den Philippinen. Yearbook of Immigration Statistics 2016
Legende: Die Karte zeigt die Zahl der Festnahmen im Zusammenhang mit Grenzübertritten an der US-Südgrenze. srf
Legende: Video Der amerikanische Traum abspielen. Laufzeit 51:00 Minuten.
Aus DOK vom 30.05.2018.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.