Zu Tode gemobbt

  • Mittwoch, 9. April 2014, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 9. April 2014, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 14. April 2014, 11:10 Uhr, SRF 1
Video «Zu Tode gemobbt» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Immer wieder werden Kinder in der Schule gemobbt. Ein besonders tragischer Fall ereignete sich vor vier Jahren in den USA. Wegen Quälereien durch Mitschüler beging die 15jährige Phoebe Prince Selbstmord. Neun Schüler und Schülerinnen wurden dafür vor Gericht zur Rechenschaft gezogen.

Das Mobbing-Opfer Phoebe zog mit seiner Familie von Irland nach South Hadley im US-Bundesstaat Massachusetts. In der Schule lernte die 15jährige einen zwei Jahre älteren jungen Mann kennen, mit dem sie eine Beziehung begann. Doch nach ungefähr zwei Wochen trennte sich dieser wegen eines anderen Mädchens von Phoebe. Das Mädchen und dessen Freundinnen begannen, Phoebe zu quälen. Die Gruppe lauerte ihr in der Schule auf und beschimpfte sie auf dem Nachhauseweg. Sie wurde geschubst und mit Gegenständen beworfen. Zudem sandte die «Gang» Phoebe täglich Drohungen per SMS.

Schule nimmt Mutter nicht ernst

Am letzten Tag ihres Lebens suchte Phoebe laut Mitschülern weinend die Krankenstation der Schule auf und wurde später auf dem Heimweg erneut beschimpft und mit einer Dose beworfen. In ihrer Verzweiflung erhängte sich die 15jährige darauf im Treppenhaus des Hauses, wo sie mit ihrer Familie wohnte. Ihre zwölf Jahre alte Schwester fand die Leiche. Wie die «New York Times» berichtete, hatten mehrere Lehrer und Schulangestellte gewusst, was vor sich ging, aber nicht eingegriffen. Die Mutter habe sich hilfesuchend an die Schule gewandt und den Verantwortlichen gesagt, ihre Tochter würde täglich von einer Gruppe von Mitschülern gemobbt und bedroht. Die Schule entgegnete aber, es gebe keinen Grund zur Sorge.

Verantwortliche weisen Schuld von sich

Der Fall schreckte Massachusetts und ganz Amerika auf und hatte Folgen. Mehrere der jungen Täter wurden der Schule verwiesen und mussten sich vor Gericht verantworten. Die Verantwortlichen der High School in South Hadley sind zwar weiter im Dienst und weisen jede Schuld und etwaige Rücktrittsforderungen von sich. Doch Massachusetts hat aufgrund des tragischen Suizids ein Anti-Mobbing-Gesetz verabschiedet, das Schüler und Lehrer in die Pflicht nimmt und Mobbing jeglicher Art verbietet.

Mehr zum Thema