Zwillingsschwestern

  • Mittwoch, 22. Januar 2014, 22:55 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 22. Januar 2014, 22:55 Uhr, SRF 1
  • Wiederholung:
    • Montag, 27. Januar 2014, 11:10 Uhr, SRF 1
Video «Zwillingsschwestern» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Die Zwillinge Mia und Alexandra wurden nach ihrer Geburt in China ausgesetzt und in einem Waisenhaus aufgenommen. Dieses gab sie getrennt zur Adoption frei. Nur durch Zufall finden die neuen Adoptiveltern heraus, dass die beiden Mädchen Zwillingsschwestern sind.

Alexandra wächst in einem abgelegenen norwegischen Dorf auf. Sie ist oft allein in der Natur unterwegs, kümmert sich um das Pferd der Familie und füttert Mäuse, die sie im Stall fängt. Sie denkt oft an ihre Zwillingsschwester in den USA und schreibt ihr Briefe. Das Leben von Mia ist komplizierter und hektischer. Sie lebt mitten in der amerikanischen Stadt Sacramento, geht neben der Schule vielen Hobbys nach und wird von ihrer Adoptivmutter überallhin gefahren, da ihr etwas passieren könnte.
Beide Mädchen sind aufgeweckt, intelligent und eigenwillig. Und beide werden stark geprägt von den unterschiedlichen Kulturen, in denen sie aufwachsen. Mia ist naiver und verwöhnter als Alexandra. Diese wächst in viel bescheideneren Verhältnissen auf, geniesst aber mehr Freiheiten und ist dadurch selbständiger und reifer als ihre Zwillingsschwester.

Als sich nach acht Jahren dann endlich ihr sehnlicher Wunsch erfüllt und Mia und Alexandra zum ersten Mal gemeinsame Ferien erleben, sind die beiden unzertrennlich, als wären sie gemeinsam aufgewachsen. Schnell wird klar, wie ähnlich sich die beiden nicht nur äusserlich sind. Trotz der sprachlichen Schwierigkeiten kommunizieren sie bestens miteinander und leben in ihrer eigenen Welt. Der Schmerz ist gross, als sie sich wieder trennen müssen. Doch sie wissen: Das ist erst der Anfang ihrer Beziehung.