Abschied von den Eltern: Ein Meilenstein im Leben

Der Tod der eigenen Eltern ist ganz natürlich, und deshalb kaum ein Thema - bis man ihn persönlich erlebt. Erwachsene Kinder sind meist sehr überrascht, dass der Tod ihrer Erzeuger soviel auslöst, obwohl sie seit langem ihr eigenes unabhängiges Leben führen.

Bildlegende: colourbox

Der Tod von Mutter oder Vater verändert das Leben. Im «Doppelpunkt» erzählen Söhne und Töchter über ihr Abschiednehmen, ihre Trauer, den Reifungsprozess und das definitive Ende ihrer Kindheit.

Plötzlich habe man keine Rückversicherung mehr - diese Police sei nun definitiv abgelaufen, erzählt ein 40-jährige Sohn. Man lebe viel bewusster und rücke näher zu den überlebenden Familienmitgliedern, sagt ein 28-jähriger Sohn und die 45-jährige Tochter realisiert, als Mama starb schlagartig: «Die nächste Generation, die stirbt, ist meine - die nächste an der Klippe - bin ich.»

Barbara Dobrick hat das Buch «Wenn unsere alten Eltern sterben» geschrieben und ordnet die Erlebnisse, Erkenntnisse und Veränderungen ein. 

Buchtipp: «Wenn die alten Eltern sterben» von Autorin Barbara Dobrick im Verlag Herder, GmbH 2010

Redaktion: Martina Arparagus