Die Schweiz macht sich fit für den Klimawandel

Die Stadt Sitten hat einen klimagerechten Platz gestaltet. Im Grimselgebiet stellt man sich auf vermehrte Erdrutsche ein. Und in Basel werden die Zusammenhänge zwischen Hitzewellen und Todesfällen erforscht. Der «Doppelpunkt» gibt Einblick in vier Pilotprojekte in der Schweiz (Wiederholung).

Eine Strasse ist abgerutscht, orange Markierungen markieren die Stelle.
Bildlegende: Taut in den Bergen der Permafrost, kommt es vermehrt zu Steinschlag und Murgängen. Colourbox

Wassermangel im Sommer, zunehmende Gefahr von Murgängen, Hitzebelastung in Städten, Fichtensterben im Mittelland. Dies sind einige der möglichen Risiken, die der Klimawandel mit sich bringt.

Mit 31 Pilotprojekten will der Bund die Anpassung an den Klimawandel fördern. Der Bundesrat geht davon aus, dass die frühzeitige Anpassung an die erwarteten Auswirkungen wesentlich günstiger sein wird als das spätere Beheben der Schäden. Die angelaufenen Pilotprojekte sollen beispielhaft sein und in ihren jeweiligen Gebieten die Klimarisiken reduzieren.

Die Sendung «Doppelpunkt» gibt Einblick in vier der Pilotprojekte und in die aktuellen Klima-Szenarien. Sie wurde am 17. März 2015 erstmals ausgestrahlt.

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Doris Rothen