Es droht eine Katastrophe in der Katastrophe

Innert weniger Wochen sind rund 800'000 Rohingya von Burma nach Bangladesch geflüchtet. Die Glückskette hat für sie über 4 Millionen Franken gesammelt, mit denen sie bis jetzt sechs Hilfswerke unterstützt hat. Deren Arbeit vor Ort ist aber alles andere als einfach.

In einer sandigen, hügeligen Landschaft stehen einfache Hütten. Eine Frau in einem langen, rot-gemusterten Rock und dicker Jacke, ist unterwegs, dreht dem Fotografen den Rücken zu.
Bildlegende: Eine Rohingya ist unterwegs im Flüchtlingslager. Caritas hat in die hügelige Landschaft Keile gegraben, um Erdrutsche zu vermindern. Caritas

Insgesamt unterstützt die Glückskette sechs Hilfswerke, welche in den Flüchtlingslagern in Bangladesch tätig sind: Helvetas, Medair, SRK, Caritas, Save the Children und Terre des hommes Kinderhilfe. Die Arbeit der Hilfswerke vor Ort ist aber nicht einfach, wie ein Augenschein zeigt. Die Grösse des Lagers, die politische Haltung der Regierung sowie der drohende Monsun erschweren die Hilfe.

Diese Menschen helfen den Rohingya

Moderation: Regi Sager, Redaktion: Sandra Witmer