Kastrieren, impfen oder Hoden behalten?

In der Schweiz werden jährlich 1,3 Millionen Ferkel ohne Betäubung kastriert, weil das Schweinefleisch beim Kochen unangenehm nach Eber riechen könnte. Ferkelkastration ohne Betäubung wird auf Grund des revidierten Tierschutzgesetzes ab 2009 verboten sein.

Seit Jahren sucht und prüft die Branche Alternativen. Was sind die Vor- und Nachteile der neuen Methoden und weshalb zögert die Branche mit dem Entscheid?

In der Diskussionsrunde begrüsst Moderator Philippe Odermatt unter anderem Peter Spring, ProSchwein, Felix Grob, Suisseporcs, Liselotte Steffen, Konsumentenforum KF. Zu Wort kommen auch Bauern, welche bereits Erfahrungen mit alternativen Methoden der Ferkelkastration gemacht haben.