Tibeter in der Schweiz: Neue Heimat und doch im Exil

Im März 1959 floh der Dalai Lama, das Oberhaupt der Tibeter, nach Indien. Ihm folgten rund 150'000 Menschen über die Berge des Himalayas und in die ganze Welt - auch in die Schweiz.

In der Schweiz wurden die Flüchtlinge aus Tibet mit Blumen empfangen. Dolkar Gyaltag kam 1960 ins Kinderdorf Pestalozzi in Trogen. 170 Tibeter fanden in Rikon im Tösstal ein neues Zuhause - als Arbeiter der Pfannenfabrik Kuhn Rikon.

Welche Erinnerungen haben die Tibeterinnen und Tibeter an die Flucht? Wie war die Anfangszeit in der fremden Schweiz für sie? Und wo sind ihre Enkelkinder zuhause?

Autor/in: Regula Rutz