Abbaupläne sda: Nun wird gestreikt

  • Montag, 22. Januar 2018, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 22. Januar 2018, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 22. Januar 2018, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Schweizer Medien sollen im Netz gefördert werden

    Die Eidgenössische Medienkommission EMEK macht sich grosse Sorgen um den Zustand der Schweizer Medienlandschaft. Die Kommission empfiehlt deshalb eine stärkere Förderung von journalistischen Inhalten im Internet mit öffentlichen Geldern. Auch die SRG soll ihr digitales Angebot ausbauen dürfen.

    Philipp Burkhardt

  • Abbaupläne sda: Nun wird gestreikt

    Die Angestellten der Schweizerischen Depeschenagentur sda wollen definitiv streiken. Sie reagieren damit auf die Abbaupläne der Geschäftsleitung – diese will ein Viertel aller Stellen streichen. Warum ist die Schweizer Nachrichtenagentur sda in eine derart schwierige Situation geraten?

    Rafael von Matt

  • Unterschiedliche Besteuerung bei der dritten Säule

    Zwei Drittel aller Arbeitnehmer in der Schweiz zahlen Geld in die dritte Säule ein. Dieses Kapital muss man sich im Alter auszahlen lassen und darauf Steuern zahlen. Die Besteuerung ist je nach Kanton aber sehr unterschiedlich.

    Wie genau ist das geregelt? Fragen an die SRF-Wirtschaftsredaktorin Charlotte Jacquemart.

    Samuel Wyss

  • In Italien wird das Blaue vom Himmel versprochen

    Anfang März wird in Italien gewählt. Es herrscht Wahlkampf, und damit die Zeit der grossen Versprechungen. Weniger Steuern, weniger Gebühren und gleichzeitig höhere Renten. Wie aber das hochverschuldete Italien solche zusätzlichen Milliardenausgaben finanzieren soll, ist völlig unklar.

    Franco Battel

  • Auf den neuen Euro-Gruppen-Chef warten grosse Aufgaben

    Die Euro-Gruppe, also die Finanzminister der Europäischen Union, haben sich am Montag in Brüssel getroffen. Zum ersten Mal unter der Leitung des neuen Chefs: der portugiesische Finanzministers Mario Centeno. Er ist der Nachfolger von Jeroen Dijsselbloem. Ein Portrait.

    Tilo Wagner

  • Grosse japanische Sorgen

    Viele Menschen in Japan haben Angst. Wegen Nordkorea, China und auch wegen den USA und ihrem unberechenbaren Präsidenten Donald Trump.

    Die traditionelle japanische Zurückhaltung führt dazu, dass über heikle Themen wie Sicherheitsdefizite, Aufrüstung oder auch Atombomben kaum je öffentlich gesprochen wird.

    Fredy Gsteiger

  • Wie wenig Schlaf ist genug?

    Im deutschen Fernsehen sprachen am Sonntagabend die Vertreter von Union und SPD nicht ohne Stolz über ihren Verhandlungsmarathon, der zum gemeinsamen Positionspapier für künftige Koalitionsverhandlungen geführt hatte. Frage an den Schlafforscher: Sind 36 Stunden ohne Schlaf überhaupt möglich?

    Samuel Wyss

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Tobias Gasser