Aggressiver Wahlkampf in Russland

  • Freitag, 30. November 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 30. November 2007, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 30. November 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

In Russland wird am Sonntag ein neues Parlament gewählt. Der Wahlkampf wird äusserst aggressiv geführt.

Weitere Themen:

Der grösste Schweizer Baukonzern Implenia expandiert nach Russland.

Die deutschen Briefträger erhalten nun doch einen Mindestlohn.

Der Schweizer Maler Ferdinand Hodler erhält ein würdiges Grab.

Beiträge

  • Putin kämpft aggressiv um die Wahlen

    Russland wählt am Sonntag ein neues Parlament. Die Siegerin steht bereits fest: Präsident Wladimir Putins Partei «Einiges Russland». Allerdings braucht sie einen klaren Sieg, damit der Präsident weiter die Politik bestimmen kann.

    Um das zu erreichen, war dem Staatsapparat und der Partei-Maschinerie fast jedes Mittel recht.

    Putin selbst führte den Wahlkampf äusserst aggressiv. Dabei hat er doch bereits alles: Die Kontrolle über das Militär, die Regierung, die Wahlen, die Medien und er ist im Volk beliebt. Ein Kommentar.

    Max Schmid

  • Implenia expandiert nach Russland

    Der von einem Hedge Fund bedrängte Baukonzern Implenia expandiert im Ausland. Er gründet mit der russischen Immobiliengesellschaft Russian Land des russischen Unternehmers Chalva Tchigirinsky eine Joint-Venture-Gesellschaft.

    Damit sichert sich Implenia die Teilnahme an prestigeträchtigen Bauprojekten im Wert von mehreren hundert Millionen Dollar.

    Martin Stucki

  • Levrat auf dem Sprungbrett an die SP-Spitze

    Als Teenager gründete er eine Sektion der jungen FDP, nun wird er wohl Präsident der SP: Christian Levrat, Nationalrat und Gewerkschafter aus der Romandie. Levrats Aufstieg steht nichts mehr im Weg, nachdem auch die St. Galler Nationalrätin Hildegard Fässler nicht kandidiert.

    Sogar liberalere, städtisch ausgerichtete SP-Kräfte trauen dem Gewerkschaftsboss zu, die SP wieder nach oben zu bringen.

    Nathalie Christen

  • Nun doch Mindestlohn für Deutsche Briefträger

    Der wochenlange Streit über den Post-Mindestlohn in Deutschland ist geschlichtet. Die Tarifparteien und die grosse Koalition erzielten in letzter Minute einen Durchbruch. Ab nächstem Jahr ist der Mindestlohn Realität.

    Trotzdem geht die Debatte über das Thema Mindestlohn weiter.

    Ursula Hürzeler

  • Suche nach einem neuen italienischen Wahlsystem

    Walter Veltroni, Leader der Mitte-Links-Gruppierung Partito Democratico und Silvio Berlusconi, der Führer der Rechten, haben sich in Rom getroffen. Sie wollen herausfinden, ob sie sich auf ein neues Wahlsystem einigen können.

    Rolf Pellegrini

  • Würdiges Grab für Schweizer Maler Ferdinand Hodler

    Das Pariser Musée d'Orsay widmet diesen Winter dem Berner Maler Ferdinand Hodler eine grosse Retrospektive. 80 Bilder sind zu sehen, darunter einige Werke, die kaum je ausserhalb ihrer Stamm-Häuser gezeigt werden.

    Ferdinand Hodler, einer der berühmtesten Maler der Schweiz, verstarb 1918 in Genf. Sein Grab dort war bis vor kurzem in einem kläglichen Zustand. Nun hat es die Genfer Stadtregierung renovieren lassen.

    Patrick Mülhauser

  • Dänisches Vorzeige-Projekt in Sachen Klimaschutz

    Nächste Woche steht in Bali die Zukunft des Planeten Erde auf dem Spiel. Regierungsvertreter aus der ganzen Welt verhandeln über den Klimawandel und Massnahmen dagegen. Es geht um ein Folgeabkommen für das auslaufende Kyoto-Protokoll.

    In Bali wird viel geredet werden, auf der dänischen Insel Samsö wurde bereits vor zehn Jahren gehantelt. Heute exportiert die Insel Strom, der vollständig aus erneuerbaren Quellen stammt.

    Massimo Agostinis

Autor/in: Hans Ineichen