Aleppo – syrisch-russische Grossoffensive verspricht Erfolg

  • Mittwoch, 7. Dezember 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 7. Dezember 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 7. Dezember 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Ganze Teile der ehemals stolzen Handelsmetropole Aleppo liegen inzwischen in Trümmern, hunderttausende Manschen sind aus der Stadt geflüchtet.

    Aleppo – syrisch-russische Grossoffensive verspricht Erfolg

    Die Truppen von Syriens Präsident Assad rücken in Aleppos Osten immer schneller vor. Die mehrheitlich islamistischen Rebellen, die während vier Jahren Ost-Aleppo besetzt hielten, stehen vor dem Aus.

    Philipp Scholkmann

  • Russische Soldaten patrouillieren im Februar 2000 in der zerstörten tschetschenischen Hauptstadt Grosny,

    Die Lage in Aleppo weckt Erinnerungen an Grosny

    Die russischen Bombardements von Aleppo erinnern an Grosny zur Jahrtausendwende. Auch die Hauptstadt der russischen Teilrepublik Tschetschenien liess Präsident Putin so lange bombardieren bis von der Stadt fast nichts mehr übrig blieb.

    Das Gespräch mit Oliver Bullough, Journalist und Kaukasus-Experte.

    Roman Fillinger

  • Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärt zwar, die NATO stehe entschieden hinter den Sanktionen gegen Russland und vertrete eine klare Haltung. Doch das ist mehr Wunschdenken als Realität.

    Keine Geschlossenheit mehr in der NATO

    Am Gipfel in Warschau im vergangenen Sommer trat die NATO geschlossen und entschlossen auf – gegen Russland. Nur fünf Monate später sieht vieles anders aus. Am Aussenministertreffen in Brüssel zeigte sich das Verteidigungsbündnis in der Russlandfrage gespalten.

    Fredy Gsteiger

  • Botschafter Alexander Karrer vom Staatssekretariat für internationale Finanzfragen nimmt den Länderbericht ernst. Das Schweizer Abwehr-Dispositiv gegen Geldwäscherei werde darin korrekt dargestellt.

    Geldwäscherei – Schweizer Anwälte in der Kritik

    Die Schweiz solle mehr tun im Kampf gegen die Geldwäscherei - das sagt eine internationale Expertengruppe im jüngsten Länderbericht zur Schweiz.

    Die Experten kritisieren unter anderem, dass Schweizer Anwälte in Steueroasen Briefkastenfirmen aufbauen dürfen – ohne den strengen Geldwäscherei-Regeln zu unterstehen.

    Jan Baumann

  • USR-Kandidat Cristian Ghinea fehlt jedes Talent für Populismus.

    Rumänien – eine Partei kämpft gegen Korruption

    Parteien, die sich gegen das System, gegen das Establishment stellen, sind in vielen europäischen Ländern auf dem Vormarsch. Auch in Rumänien. Aber die rumänische Anti-System-Partei ist anders.

    Sie schlägt keine nationalistischen Töne an und verpricht nur eines: Den Kampf gegen die Korruption. Das kommt gut an, bei den Wahlen am Wochenende könnten zehn Prozent der Stimmen an die USR gehen. Urs Bruderer hat mit Spitzenkandidat Cristian Ghinea gesprochen.

    Urs Bruderer

  • Olympische Winterspiele 2026 – Traum oder Alptraum für Bündnerinnen und Bündner?

    Olympische Winterspiele 2026 - Graubünden stimmt erneut ab

    Mancher Bündner dürfte sich dieser Tage die Augen reiben, manche Bündnerin ein Déjà-vu erleben. Bereits im Februar soll das Volk erneut über Olympische Winterspiele abstimmen. Der Bündner Grosse Rat hat sich für ein neues Olympia-Projekt ausgesprochen.

    Stefanie Hablützel

  • Im Basler St. Johann-Quartier, zwischen zwei Coiffeur-Salons, ist das Büro des Schwarzen Peters, des Vereins für Gassenarbeit. Hier landen früher oder später die meisten, die kein Dach über dem Kopf haben.

    Obdachlosigkeit in Basel

    In Schweizer Städten sieht man Obdachlose eher selten. Das heisst aber nicht, dass es sie nicht gibt. In Basel etwa hätten so viele Menschen wie noch nie kein Zuhause, sagen Gassenarbeiterinnen und Gassenarbeiter.

    400 Frauen und Männer ohne festen Wohnsitz sind zurzeit in Basel gemeldet – vier Mal mehr als vor fünf Jahren.

    Patrick Künzle

  • Genossenschaften sind nicht für Gewinnmaximierung geeignet, Gewinne bleiben in der Regel im Unternehmen. Wahrscheinlich deshalb gebe es unter den Internet-Startups – in einem Bereich, wo viele vom grossen Geld träumen – erst wenige Genossenschaften, vermutet Unternehmensrecht-Experte Alexander Jungmeister von der Uni Luzern (Bild).

    Die Genossenschaft als Chance für Internet-Firmen?

    Die Genossenschaft als Unternehmensform hat in der Schweiz eine lange Tradition. Migros, Mobiliar-Versicherung oder die Raiffeisen-Banken etwa sind genossenschaftlich organisiert. Für moderne Internet-Unternehmen könnte die Form der Genossenschaft attraktiv sein – wegen des Datenschutzes.

    Beat Vogt

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Judith Huber