Alexander Solschenizyn ist tot

  • Montag, 4. August 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 4. August 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 4. August 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Mit seinem Hauptwerk «Archipel Gulag» gab der russische Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn den Opfern des stalinistischen Terrors eine Stimme. Nun ist er 89-jährig gestorben.

Weitere Themen

Die Terroranschläge in China und die Folgen für die Olympiade.

Ilker Basbug heisst der neue Chef der türkischen Armee.

Schweizer Rechtsprechung ein Thema an der Aidskonferenz in Mexiko City.

Beiträge

  • Alexander Solschenizyn erhielt 2007 von Präsident Putin eine Ehrung.

    Das Werk von Alexander Solschenizyn

    Mit dem «Archipel Gulag», einer monumentalen Dokumentation über das brutale Lagersystem in der Sowjetunion, gab Alexander Solschenizyn den Opfern des stalinistischen Terrors eine Stimme.

    Der russische Nobelpreisträger, der nun 89-jährig gestorben ist, verlangte von sich selbst und von anderen eine hohe Eigenverantwortung im Kampf gegen das Böse.

    Peter Gysling

  • Ilker Basbug muss die Macht der türkischen Armee erhalten.

    Schwierige Aufgaben für den neuen türkischen Armeechef

    Ilker Basbug heisst der neue oberste Heerführer der Türkei. Der General muss eine angeschlagene Armee übernehmen und sich gegen Premierminister Erdogan und seine islamisch-konservatvie Partei AKP behaupten.

    Werner van Gent

  • Schutz vor dem HI-Virus ist Pflicht.

    Die Schweizer Rechtssprechung und der Kampf gegen Aids

    In festen Beziehungen dürfen laut den Schweizer Gesundheits-Behörden HIV-Positive unter gewissen Umständen auf ein Kondom verzichten. Diese Praxis sorgt an der internationalen Aidskonferenz für Diskussionen.

    Odette Frey

  • Was bringt der Lohnherbst?

    Die Gewerkschaften fordern auch dieses Jahr wieder mehr Lohn für die Arbeitnehmer. Nun mischt sich die Nationalbank ein, weil sie sich vor einer Lohn-Preis-Spirale fürchtet.

    Sabine Manz

  • «On the road to Wichita» startet im Süden der USA

    Amerika wählt im November einen neuen Präsidenten. Aber welches Amerika? Das Land ist so gross und so unterschiedlich, dass unsere USA-Korrespondenten zu einer Reise quer durch Amerika aufgebrochen sind, um dieses Land im wahrsten Sinne des Wortes, zu erfahren.

    Sie reisen von der Ost- und der Westküste in die Mitte Amerikas und werden sich in zwei Wochen in Wichita, Kansas treffen.

    Startpunkt an der Ostküste ist die berühmte Boon Hall Plantation bei Charleston in South Carolina. Eine alte Baumwollplantage wie aus dem berühmten Film «Vom Winde verweht».

    Doch im alten Süden ist die Vergangenheit ganz und gar nicht vom Winde verweht, sondern noch höchst kontrovers. Der amerikanische Bürgerkrieg zwischen den sklavenhaltenden Südstaaten und den Nordstaaten, obwohl seit mittlerweile 143 Jahren zu Ende, prägt den amerikanischen Süden bis heute ganz entscheidend und ist, noch nicht vorbei.

    Peter Voegeli

  • Olympiade im Schatten des Terroranschlags in Westchina

    In einer Polizeistation in der westchinesischen Provinz Sin-Kiang richteten Terroristen ein Blutbad an. Die Behörden sehen die Olympischen Spiele aber nicht in Gefahr.

    Beim Attentat kamen 16 Polizisten ums Leben. Das Regime vermutet uigurische Islamisten hinter der Tat.

    Peter Achten

Moderation: Hans Ineichen, Redaktion: Roman Fillinger