Andauernder Machtkampf in Armenien

  • Mittwoch, 2. Mai 2018, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 2. Mai 2018, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 2. Mai 2018, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Demonstrationen in Armenien am 2.5.2018.

    Andauernder Machtkampf in Armenien

    Nachdem Oppositionsführer Nikol Paschinjan nicht zum Ministerpräsidenten gewählt wurde, will er seine Kampagne des zivilen Ungehorsams auf das ganze Land ausweiten.

    Monika Oettli

  • Demonstrantion anlässlicher der Glencore-Generalversammlung in Zug am 2.5.2018.

    Proteste an Glencore-Generalversammlung

    Das Schweizer Rohstoffunternehmen beute weltweit Minenarbeiter aus und setze sie Gefahren aus, klagen Menschenrechtsorganisationen. Einige dieser Betroffenen reisten an das Glencore-Aktionärstreffen nach Zug.

    Andreas Lüscher

  • Sicht auf den Big Ben in London.

    Briten bekämpfen Geldwäscherei

    Der Finanzplatz London soll gegen Geldwäscherei und Korruption vorgehen. Nun liegt ein entsprechendes Gesetz vor. Es nimmt vor allem reiche Russen ins Visier. Beitrag und Gespräch mit Martin Alioth.

    Samuel Wyss

  • Saad Hariri, Ministerpräsident Libanon.

    Parlamentswahlen im Libanon

    Wegen dem Krieg im Nachbarland Syrien hatte das libanesische Parlament sein Mandat zwei Mal verlängert. Nun finden erstmals seit neun Jahren Wahlen statt. Der Vielvölkerstaat scheint wieder Mut zu fassen.

    Philipp Scholkmann

  • Der Kopf der Wiener Zeitschrift «Falter».

    Ein Schlag für das neutrale Österreich

    Die Wiener Wochenzeitschrift «Falter» veröffentlichte vergangene Woche ein Video, das zeigt, wie neun Syrer 2012 auf den Golanhöhen in einen Hinterhalt geraten und erschossen werden. Österreichische Blauhelmsoldaten hatten den Vorfall gefilmt - und die Syrer nicht vor dem Hinterhalt gewarnt.

    Gespräch mit Florian Klenk, Chefredaktor der Wochenzeitschrift «Falter».

    Samuel Wyss

  • Der russische Öl-Milliardär Roman Abramowitsch.

    Freiburger Justiz am Limit

    Der russische Öl-Milliardär Roman Abramowitsch, sein Geschäftspartner Eugene Shvidler und Vertreter des russischen Erdgas-Unternehmens Gazprom Neft mussten heute vor dem Freiburger Bezirksgericht erscheinen.

    Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung fordert von ihnen 46 Millionen Franken.

    Patrick Mülhauser

  • Afrika setzt auf Kryptowährung

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind heftigen Kursschwankungen ausgesetzt. Weltweit versuchen Millionen Menschen davon zu profitieren, auch in Afrika. Dort gehen Kryptowährungen aber über «Schnelles-Geld-Machen» hinaus.

    Anna Lemmenmeier

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Judith Huber