Armenien und die Türkei wollen sich annähern

  • Samstag, 10. Oktober 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 10. Oktober 2009, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 10. Oktober 2009, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Zürich ist Schauplatz eines historischen Ereignisses. Die verfeindeten Länder Türkei und Armenien wollen an der Universität Zürich ein Abkommen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen unterzeichnen.

Weitere Themen:

Jacques Chessex, einer der renommiertesten Schriftsteller der Romandie, stirbt im Alter von 75 Jahren.

Qualitätskontrolle bei den Qualitätskontrolleuren: Wo stehen die Rating Agenturen 1 Jahr nach Ausbruch der Finanzkrise?

Beiträge

  • Annäherung zwischen Armenien und der Türkei

    Die Aussenminister aus Russland und Frankreich und selbst US-Aussenministerin Hillary Clinton sind nach Zürich gereist. Dort sollten Armenien und die Türkei Protokolle unterzeichnen, welche die eingefrorenen Beziehungen wiederbeleben sollen.

    Dominik Meier

  • Belastete Beziehungen zwischen Armeniern und Türken

    Erst vor gut einem Jahr hat die Annäherung von Türken und Armeniern begonnen. Als erster türkischer Staatspräsident besuchte Abdullah Gül im September 2008 die armenische Hauptstadt Eriwan.

    Nach monatelangen Verhandlungen einigten sich die
    verfeindeten Nachbarstaaten im April 2009 auf einen Fahrplan zur Normalisierung ihrer Beziehungen.

    Die unterkühlte Beziehung zwischen den beiden Ländern hat ihre Wurzeln im Ersten Weltkrieg. Damals wurden bis zu zwei Millionen Armenier vertrieben.

    Werner van Gent

  • Westschweizer Schriftsteller Chessex gestorben

    Die Schweiz hat nach Maurice Chappaz schon wieder einen ihrer grossen Schriftsteller aus der Romandie verloren: Jacques Chessex starb unerwartet im Alter von 75 Jahren.

    Chessex war ein streitbarer Schriftsteller, dessen Leben und Schreiben geprägt war von Leidenschaften, und ein Waadtländer, der seiner Heimat treu war, sie aber gnadenlos kritisierte.

    Peter Burri

  • Regulierung der Ratingagenturen

    Die Qualitätskontrolle ist das Geschäft der Ratingagenturen. Ohne ihr Gütesiegel kommt niemand aus, der auf den Finanzmärkten etwas verkaufen will.

    Doch ausgerechnet sie sollen an der Finanzkrise massgeblich mitschuldig sein. Sie hätten faule Wertpapiere zu gut bewertet, lautet der Vorwurf.

    Maren Peters und Susanne Giger

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber