Ausschaffungsinitiative gültig

  • Mittwoch, 2. Juni 2010, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 2. Juni 2010, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 2. Juni 2010, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Der Nationalrat will sie aber mit einem Gegenvorschlag direkt bekämpfen.

Weitere Themen:

Abzockerinitiative soll mit Revision des Aktienrechts bekämpft werden.

Katholische Kirche der Schweiz verschärft Richtlinien gegen sexuellen Missbrauch.

Japans Ministerpräsident Hatoyama tritt zurück und überlässt seinem Nachfolger ein schwieriges Erbe.

Der türkische Premier Erdogan wird über Nacht zum neuen Helden der arabischen Welt.

Südamerikas Urbevölkerung ist auch 200 Jahre nach der Unabhängigkeit noch weit entfernt von Gleichberechtigung.

Beiträge

  • Ausschaffungs-Initiative mit Gegenvorschlag

    Die Ausschaffungs-Initiative ist gültig, hat der Nationalrat entschieden. Der Stimmbevölkerung soll aber ein Gegenvorschlag vorgelegt werden, der völkerrechtlich bedenkliche Passagen korrigiert.

    Die SP hat diese Kröte geschluckt, um die populäre Ausschaffungs-Initiative der SVP torpedieren zu können. Mit dieser realpolitischen Taktik sind aber nicht alle Linken einverstanden.

    Pascal Krauthammer

  • Abzockerinitiative: Die Kehrtwende im Nationalrat

    Das Volk soll nun doch nicht über einen direkten Gegenvorschlag zur Abzocker-Initiative von Thomas Minder abstimmen. Als indirekten Gegenvorschlag zur Initiative wollen der Ständerat und nun auch der Nationalrat Änderungen im Aktienrecht vornehmen.

    Philipp Burkhardt

  • Bischöfliche Richtlinien gegen Missbrauch

    Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche. Das Thema bewegt die Schweiz seit Monaten. Im März etwa wurde der Fall eines Priesters bekannt, der vom Bistum Basel 1971, trotz Kenntnis früherer Übergriffe, angestellt wurde.

    Nun hat die Schweizer Bischofskonferenz reagiert und ihre Richtlinien verschärft.

    Dominik Meier

  • Regierungskrise in Japan

    Nach nur acht Monaten im Amt tritt Ministerpräsident Yukio Hatoyama zurück. Er begründet diesen Schritt mit dem Bruch seines Wahlversprechens, den US-Stützpunkt auf der Insel Okinawa zu schliessen, was zum Kollaps der Regierungskoalition führte.

    Doch Hatoyamas eiliger Rücktritt hat noch andere Gründe.Gespräch mit Urs Morf.

    Hans Ineichen

  • Erdogan: Neuer Held für Nahost

    Es scheint, als habe der Nahost quasi über Nacht einen neuen Helden bekommen: Recep Tayyip Erdogan, den türkischen Ministerpräsidenten.

    Erdogan verlangt, dass nach der gewaltsamen Erstürmung der Hilfsflotte für Gaza Israel zur Rechenschaft gezogen und die Blockade des Gazastreifens sofort aufgehoben wird. Damit erntet er Applaus von arabischen Staaten, die sich sonst wenig um Gaza kümmern.

    Iren Meier

  • Reich-Ranicki zum 90. Geburtstag

    In der Fernsehshow «Literarisches Quartett» war Marcel Reich-Ranicki dreizehn Jahre lang Regisseur, Moderator und Rechthaber in einer Person. Der populäre Journalist ist aber auch ein weitherum respektierter Herausgeber und Literatur-Historiker.

    Heini Vogler

  • Indigene Völker in Südamerika

    Dieses Jahr feiern mehrere Staaten in Südamerika 200 Jahre Unabhängigkeit von der spanischen Kolonialmacht. Nach Venezuela im April feierte im Mai Argentinien, im September folgt Chile. Doch nicht alle Südamerikaner haben Grund zu feiern.

    Die Ureinwohner, die Indios, werden in vielen südamerikanischen Staaten noch immer diskriminiert. Die Unterschiede von Land zu Land sind gross.

    Ulrich Achermann

Autor/in: Marcel Jegge, Moderation: Hans Ineichen