Ausschreitungen bei SVP-Veranstaltung

  • Samstag, 6. Oktober 2007, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 6. Oktober 2007, 18:00 Uhr, DRS 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 6. Oktober 2007, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Bei der SVP-Kundegebung kommt es in der Berner Altstadt zu Ausschreitungen. Linksaktivisten werden unfreiwillig zu Wahlkampfhelfern der SVP.

Weitere Themen:

Die FDP macht sich an der Delegierten-Versammlung Mut.

Bei der Regierungsbildung in der Ukraine geht es um Macht und Geld.

Costa Rica wird den Freihandel mit den USA wahrscheinlich ablehnen.

Beiträge

  • Tränengas und Gummischrot bei SVP-Kundgebung

    Zwei Wochen vor den eidgenössischen Wahlen hat die SVP Schweiz zu einer Kundgebung auf dem Berner Bundesplatz aufgerufen. Der Umzug durch die Berner Innenstadt von tausenden SVP-Anhängern musste jedoch abgebrochen werden. Statt eines Fests gab es Tränengas und Gummischrot.

    Die Veranstaltung wurde von gewalttätigen Autonomen massiv gestört. Es kam zu Ausschreitungen und Sachbeschädigungen. Die Krawallmacher wurden unfreiwillig zu Wahlkampfhelfern der SVP.

    Patrick Wülser

  • Kritik am Polizeieinsatz bei SVP-Veranstaltung

    Im Vorfeld der nationalen Kundgebung der SVP wurden Krawalle in Berns Strassen erwartet. Die Stadtpolizei Bern hat mit Verstärkung aus anderen Kantonen für den Fall gewalttätiger Auseinandersetzungen vorgesorgt.

    Doch nach den Ausschreitungen gibt ihr Einsatz zu reden: Kritik kommt nicht nur von der SVP.

    Alexander Sautter

  • FDP macht sich für die Wahlen Mut

    Für die FDP geht es an den eidgenössischen Wahlen vom 21. Oktober um die Zukunft der Schweiz und um Bürgerfreiheit. Parteipräsident Fulvio Pelli übte an der Delegierten-Versammlung Kritik an den SVP-Bundesräten und am «inhaltsfreien Wahltheater».

    Bei der letzten Versammlung vor drei Wochen zeigten sich alle euphorisch und in Siegerlaune, trotz schlechter Umfrageergebnisse. Nun ist der Realismus zurück beim Freisinn und schlägt auf die Stimmung.

    Oliver Washington

  • Bei ukrainischer Regierungsbildung geht es um viel Geld

    In der Ukraine sind die Fronten bei der Regierungsbildung noch immer verhärtet: Präsident Viktor Juschtschenko will Julia Timoschenko zur Regierungschefin machen, aber auch den politischen Gegner Viktor Janukowitsch einbinden.

    Dies lehnt Timoschenko kategorisch ab: Sie wolle nicht mit kriminellen Oligarchen gemeinsame Sache machen. In der Ukraine fliesst das Geld der Reichen und Mächtigen allerdings in die Kassen aller Parteien.

    Brigitte Zingg

  • Freihandelsabkommen mit den USA spaltet Costa Rica

    Die Bevölkerung von Costa Rica darf erstmals abstimmen. Es geht um ein Freihandelsabkommen mit den USA. Anders als die ganze Region hat Costa Rica dieses noch nicht ratifiziert.

    Der Abstimmungskampf wird hart geführt und ist omnipräsent: Mit SMS, E-Mails, Graffitis und Demonstrationen wird um jede einzelne Stimme gekämpft. Weshalb hat Costa Rica als einziger Staat der Region noch kein Freihandelsabkommen mit den USA?

    Simone Fatzer im Gespräch mit Toni Keppeler

Autor/in: Simone Fatzer