Bankenübernahme stürzt Börsen in die Krise

  • Montag, 17. März 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 17. März 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 17. März 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Die Übernahme der US-Investmentbank Bear Stearns hat negative Auswirkungen auf die Finanzmärkte weltweit. Die Folgen der amerikanischen Hypothekenkrise sind damit aber noch nicht ausgestanden.

Weitere Themen

Gewaltausbruch in der geteilten Stadt Mitrovica.

Die Linke ist Siegerin bei den französischen Gemeindewahlen.

Alle Lager kämpfen mit der 11. AHV-Revision.

Beiträge

  • Kritik an der US-Notenbank

    Nachdem die New Yorker Investmentbank Bear Stearns in letzter Minute vor der Insolvenz gerettet wurde, stehen nun die Finanzmärkte weltweit Kopf. Besonders in den Vereinigten Staaten gibt der Entscheid der US-Notenbank zu reden, Bear Stearns mit einer Finanzspritze am Leben zu erhalten.

    Max Akermann

  • Die AHV-Revision in der Kritik

    Die 11. AHV-Revision wurde vor bald vier Jahren bereits vom Volk abgelehnt. Nun liegt der revidierte Revisionsvorschlag auf den Tischen der Parlamentarierinnen und Parlamentarier.

    Weder die Linke noch die Rechte kann sich mit dem Vorschlag anfreunden.

    Géraldine Eicher

  • Bear Stearns und die US-Hypothekenkrise

    Die Bank Bear Stearns hat ihren Hauptsitz an der Madison Avenue in New York, beschäftigt weltweit rund 15 000 Mitarbeiter und musste nun von der US-Notenbank und dem Konkurrenten J. P. Morgan gerettet werden. Ist sie ein weiteres Opfer der US-Hypothekenkrise oder geht es hier um etwas anderes?

    Markus Mugglin

  • Die Hintergründe der Ausschreitungen in Mitrovica

    In der geteilten Stadt Mitrovica im Norden Kosovos lieferten sich serbische Demonstranten Strassenschlachten mit Nato-Soldaten und internationalen Polizisten. Die Ausschreitungen genau ein Monat nach der Unabhängigkeitserklärung Kosovos waren kurz und heftig.

    Walter Müller

  • Die Perspektiven für den krisenerschütterten Balkan

    Nach der Unabhängigkeitserklärung Kosovos wurde mit einer schnellen Eskalation der Gewalt gerechnet. Die Ausschreitungen von Serben in der geteilten Stadt Mitrovica kam überraschend spät.

    Jens Reuter leitet das Südosteuropa-Zentrum in Thessaloniki und den Kosovo-Konflikt schon seit Jahren. Auch er hat früher mit mehr Gewaltausbrüchen gerechnet.

    Casper Selg

  • Sozialisten erobern französische Rathäuser

    Vor einem Jahr ging die französische Linke als grosse Verliererin aus den Präsidentschaftswahlen hervor. Der Rechte Nicolas Sarkozy eroberte Frankreich im Sturm.

    Doch die Erfolgswelle dauerte nicht lange: Bei den aktuellen Gemeindewahlen holten die Sozialisten in der Wählergunst wieder auf, besonders in rechten Hochburgen.

    Philipp Scholkmann

  • Das Flickwerk AHV

    Die 11. Revision soll die AHV finanziell entlasten und mehr Gerechtigkeit schaffen zwischen einkommensstarken und einkommensschwachen Erwerbstätigen.

    Der Lausanner Professor für Sozialpolitik, Giuliano Bonoli, über das Flickwerk AHV und mögliche neue Wege des Sozialwerks.

  • «Radio 1» ist auf Sendung

    Roger Schawinski will es nochmals wissen: Mit «Radio 1» will der Medienpionier nochmals den Grossraum Zürich erobern. Der Zeitpunkt ist gut gewählt, denn die Karten im Privatradio-Geschäft werden neu gemischt.

    Nun ist Radio 1 auf Sendung gegangen.

    Beat Soltermann

  • Die vielen Facetten Pakistans

    Fünf Wochen nach den Wahlen in Pakistan ist in der Hauptstadt Islamabad das Parlament zu seiner ersten Sitzung zusammen gekommen. Aber noch immer ist unklar, wer neuer Premierminister werden soll.

    Pakistan ist das einzige islamische Land, das über die Atombombe verfügt und wo mit Benazir Bhutto zum ersten Mal eine Frau Regierungschefin wurde. Ein Land, in dem Fortschritt und Tradition mit grosser Schärfe aufeinander prallen.

    Ruedi Mäder

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Urs Bruderer