Baumeister sagen Nein zum GAV-Kompromiss

  • Donnerstag, 24. Januar 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 24. Januar 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 24. Januar 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Die Baumeister lehnen den Kompromiss zu einem neuen Gesamtarbeitsvertrag ab.

Weitere Themen:

Ein Aktienhändler verspielt fast 5 Milliarden Euro der französichen Grossbank Société Generale.

Die Kontrollen im Süden des Gaza-Streifens ziehen langsam wieder an.

An türkischen Universitäten soll das Kopftuch wieder zuglassen werden.

Beiträge

  • Baumeister sagen Nein zum neuen GAV

    Der Arbeitskonflikt im Baugewerbe findet kein Ende: Die Delegierten des Baumeisterverbands lehnen den neuen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) ab und fordern Neuverhandlungen.

    Auf den Kompromissvorschlag hatten sich die Verhandlungsparteien Ende 2007 nach monatelangem Ringen geeinigt.

    Eveline Kobler

  • Wieder Kopftücher an türkischen Universitäten

    Das Kopftuch-Verbot an türkischen Universitäten steht vor dem baldigen Aus. Die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) einigte sich mit der oppositionellen Nationalen Aktionspartei auf die Abschaffung des Verbots.

    Den türkischen Islamisten war das Verbot seit langem ein Dorn im Auge.

    Werner van Gent

  • Société Générale um 5 Milliarden betrogen

    Ein Betrugsfall erschüttert die zweitgrösste französische Bank Société Générale. Einer ihrer Börsenhändler verzockte mit Termingeschäften fast 5 Milliarden Euro.

    Das ist fast der gesamte Jahresgewinn. Die franzöische Zentralbank hat sogleich eine Untersuchung eingeleitet.

    Philipp Scholkmann

  • Machtkampf um Versorgung des Gaza-Streifens

    Aus dem Gaza-Streifen sind wieder tausende Palästinenser in das ägyptische Grenzgebiet um Rafah geströmt. Allerdings gibt es Anzeichen, dass die Regierung Mubarak die Grenze nicht mehr lange offen halten will.

    Israel droht unterdessen, es fühle sich nicht mehr verantwortlich für die Versorgung im Gazastreifen nach der Öffnung des Grenzübergangs in Rafah. Ägypten könne dies nun übernehmen.

    Iren Meier

  • Für Israel steht Sicherheit im Vordergrund

    Israelischen Menschenrechts-Organisationen und der Uno-Menschenrechtsrat fordern, dass Israel die Blockade des Gazastreifens aufhebt.

    Israels Aussenministerin Tzipi Liwni war am Weltwirtschaftsforum in Davos und hat in einer Diksussionsrunde unter anderem zur aktuellen Lage Stellung genommen.

    Ruedi Mäder

  • Hessischer Showdown hält Deutschland in Atem

    Eigentlich müsste die Landtagswahl im deutschen Bundesland Hessen vor allem die Stimmberechtigen dort interessieren. Doch mittlerweile fiebert halb Deutschland dem Sonntag entgegen.

    Dann nämlich entscheidet sich, ob CDU-Ministerpräsident Roland Koch nicht nur seine absolute Mehrheit verliert, sondern gleich auch noch sein Amt. Das politische Schwergewicht Koch ist bös angeschlagen.

    Andrea Ypsilanti, die sozialdemokratische Herausforderin, ist die Aufsteigerin des neuen Jahres. Doch nun wird sie hart attackiert, auch aus den eigenen Reihen.

    Ursula Hürzeler

  • Staatsfonds helfen und beängstigen

    Staatsfonds waren in den vergangenen Wochen für viele Banken, wie UBS, Citigroup oder Merrill Lynch die Retter aus der finanziellen Not. Doch dass Staatsfonds seit Jahren immer grösser und einflusreicher werden, ist vielen nicht ganz geheuer.

    Sie befürchten, die staatlichen Anleger aus dem fernen Osten oder aus den Öl-fördernden Ländern verfolgten nicht nur finanzielle Interessen. Eine Diskussionsrunde am Weltwirtschaftsforum gab Entwarnung.

    Priscilla Imboden

  • Alte Schweizer Auftragsfilme erstmals auf DVD

    An den Solothurner Filmtagen steht dieser Tage der Schweizer Film im Zentrum, das unabhängige Schweizer Filmschaffen. Für Auftragsfilme - also Filme über Unternehmen oder Schulungsfilme - interessiert sich kaum eine breitere Öffentlichkeit.

    Bis in die 1970er Jahre hatten Auftragsfilme einen festen Platz im Kino-Vorprogramm und wurden von der Crème de la Crème der Schweizer Regisseure und Schauspieler produziert. Nun sind 27 Auftragsfilme aus den 1940er und 1950er Jahren erstmals auf DVD erschienen.

    Nadja Fischer

  • Schwierige Rassenfrage im Süden der USA

    Zum ersten Mal spielen Schwarze bei den Vorwahlen der US-Demokraten eine entscheidende Rolle. In South Carolina sind ungefähr die Hälfte der demokratischen Wähler schwarzer Hautfarbe.

    Nach den jüngsten Umfragen könnte Barak Obama eine Mehrheit der Schwarzen dort überzeugen und die Vorwahl in diesem Südstaat für sich entscheiden.

    Aber die Schwarzen wählen nicht automatisch einen Schwarzen und werden kaum in solch überwältigender Mehrheit für Barak Obama stimmen, wie einst für den schwarzen Präsidentschaftskandidaten Jesse Jackson.

    Peter Voegeli

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Judith Huber