«Berlusconi ist politisch tot»

  • Freitag, 2. August 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Freitag, 2. August 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Freitag, 2. August 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Italien: Quo vadis? Die italienische Flagge am Palazzo Quirinale in Rom am 2. August 2013.

    «Berlusconi ist politisch tot»

    Dies twitterte Beppe Grillo, nachdem das oberste italienische Gericht den ehemaligen Ministerpräsidenten zum ersten Mal rechtskräftig verurteilt hatte. «Berlusconi wird einfach aus dem Hintergrund Einfluss nehmen», sagt hingegen Karl Zeller. Er sass mit Silvio Berlusconi im Senat.

    Roman Fillinger

  • Angeheizt hat die Stimmung unter den Muslimbrüdern eine Äusserung von US-Aussenminister John Kerry. Er sagte, die Armee habe die Demokratie wieder hergestellt.

    Keine Aussicht auf friedliche Lösung in Ägypten

    In verschiedenen Städten Ägyptens gingen Anhänger des gestürzten Präsident Mursi erneut auf die Strasse. Angefacht wurden ihr Ärger auch durch eine Äusserung von US-Aussenminister John Kerry, der das Vorgehen der Armee in Schutz genommen hatte.

    Uwe Lüb

  • Präsidentschaftskandidat Ibrahim Boubacar Keita spricht auf einer Pressekonferenz während der Präsidentschaftswahlen in Mali in Bamako, 28. Juli 2013.

    Noch kein klarer Sieger in Mali

    In Mali hat Ibrahim Boubacar Keita, ein früherer Ministerpräsident, fast 40 Prozent der Stimmen geholt, sein Gegner Soumaila Cissé nur halb so viele. Entscheiden wird ein zweiter Wahlgang Ende nächster Woche. Hat Cissé überhaupt noch eine Chance?

    Gespräch mit Anette Lohmann, Leiterin der Friederich Ebert Stiftung in Bamako, Mali.

    Roman Fillinger

  • Hassan Rohani, der neue Präsident Irans. Die Mächtigen der Welt rechnen nicht mit einem Neuanfang. Iran muss zuerst seine internationalen Verpflichtungen erfüllen.

    Iran: Neuanfang mit Hoffnungsträger Hassan Rohani?

    Hassan Rohani, der neue Präsident Irans, wird seinen Amtseid leisten und sein neues Kabinett präsentieren. Hoffnungen weckt der gemässigte Politiker nicht nur im Iran selbst. Auch im Westen hofft man, dass sich Iran vom Spielverderber zum Mitspieler auf der politischen Weltbühne wandelt.

    Fredy Gsteiger

  • Eine Pflegefachfrau der Onkologie positioniert einen Patienten. Die teure Infrastruktur muss gerechtfertigt sein. .

    Konzentration der Spitzenmedizin bedeutet auch Verzicht

    Mittelmass reicht bei der Spitzenmedizin nicht. Deshalb sollen bestimmte Behandlungen nur noch in wenigen hoch spezialisierten Kliniken durchgeführt werden. In der Herzchirurgie kommt die angestrebte Konzentration nicht zustande. Wie steht es in anderen Bereichen?

    Max Akermann

  • Mit Durchhaltewillen gegen die Korruption, die in Afrika Teil des Business ist.

    Erfolgreiche Schweizer KMU in Afrika - trotz Korruption

    Afrikas Wachstum weckt nicht nur das Interesse von Schweizer Grosskonzernen wie Nestlé, Novartis oder Roche. Auch kleinere Schweizer Unternehmen zieht es nach Afrika. Ihnen bietet Afrika viel Potential, aber auch viele Unwägbarkeiten. Vor allem wegen der grassierenden Korruption.

    Charles Liebherr

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Marcel Jegge