Besuch bei Freunden - Angela Merkel in Bern

  • Donnerstag, 3. September 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 3. September 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 3. September 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Zwei Frauen mit Macht: Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in Bern.

    Besuch bei Freunden - Angela Merkel in Bern

    Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel hat mit Bundespräsidentin Sommaruga und weiteren Mitgliedern der Landesregierung über die Beziehungen der Schweiz zur EU gesprochen; ebenfalls Thema waren die Flüchtlinge in Europa. Merkel sieht die verkürzten Asylverfahren der Schweiz als Vorbild für die EU.

    Dominik Meier und Philipp Burkhardt

  • Ungarns rechtsnationaler Premier Orban hat bei seinem Besuch in Brüssel kein Blatt vor den Mund genommen. Bild: Orban und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.

    Irritierende Stellungnahme zur Flüchtlingspolitik

    Bei seinem Besuch in Brüssel brüskiert der ungarische Premier Viktor Orban die EU-Spitzen mit der Aussage, die Flüchtlingsfrage sei ein deutsches Problem. Gleichzeitig erreicht das Chaos in Budapest einen Höhepunkt - was zur Herausforderung für ganz Europa werden könnte.

    Oliver Washington und Urs Bruderer

  • Ohne Smartphone wäre die Reise noch gefährlicher. Eine junge Frau hat nach der Überfahrt in einem Boot die griechische Insel Kos erreicht.

    Flüchtlinge - ein Smartphone kann Leben retten

    Mobile Kommunikation ist für Flüchtlinge mitunter lebenswichtig, ein Smartphone oft der wichtigste Gegenstand auf der Flucht. Gespräch mit Vassilis Tsianos, Migrationsforscher an der Uni Hamburg. Er hat eben ein Buch veröffentlicht mit dem Titel «Mobile Commons».

    Samuel Wyss

  • Putins Hoffnungen: China soll den Westen ersetzen als Absatzmarkt für russische Rohstoffe, chinesische Banken sollen die russische Wirtschaft stützen - und schliesslich soll Peking die Technologien liefern, die Russland wegen der Sanktionen aus dem Westen nicht mehr erhält. Die Erwartungen haben sich bis jetzt kaum erfüllt. Bild: Wladimir Putin und Xi Jinping.

    Putin in Peking

    China hat mit einer pompösen Militär-Parade ans Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren erinnert. Wichtigster Staatsgast war der russische Präsident Wladimir Putin. Warum Russland den Blick zurzeit ostwärts richtet, weiss Alexander Gubjew, China-Kenner am Carnegie Center in Moskau.

    David Nauer

  • Schwellenländern wie Brasilien, Chile oder Mexiko wäre eine Fortsetzung der Null-Zins-Politik recht; sie haben hohe Schulden in US-Dollar, und selbst eine moderate Anhebung des Leitzinses würde den Dollar verteuern - und ihre Schuldenlast erhöhen. Sie fürchten eine neue Krise. Janet Yellens  Entscheidung dürfte das kaum beeinflussen; sie ist nur der US-Wirtschaft verpflichtet.

    Die Furcht der US-Notenbank vor einer Zinserhöhung

    Wird der US-Leitzins erhöht oder gesenkt, ändern sich die Kalkulationsgrundlagen für fast alle Anlagen weltweit, von Aktien über Anleihen bis zu den Devisen. Bis vor kurzem ging man davon aus, dass die US-Notenbank im September den Schalter umlegen würde. Nun scheint das wieder offen.

    Maren Peters

  • Die laizistischen Genfer Schulen vermitteln zwar keine Religion mehr, dafür aber Wissen über die Religionen – und die so gebildete Generation ist besser vorbereitet auf eine komplizierte, vielfältige Welt. Bild: Calvin-Statue in Genf.

    Laizistische Verfassung in Calvins Heimat

    Seit 2013 hat der Kanton Genf als einziger Kanton eine laizistische Verfassung. Es fehlt allerdings eine Definition, was die strikte Trennung von politischer Macht und religiösen Organisationen im Alltag eines Kantons bedeutet.

    Sascha Buchbinder

Moderation: Samuel Wyss, Redaktion: Judith Huber