Bilder im Wert von 180 Millionen Franken gestohlen

  • Montag, 11. Februar 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 11. Februar 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 11. Februar 2008, 19:00 Uhr, DRS 2 und DRS Musikwelle

Der bisher grösste bewaffnete Kunstraub in der Schweiz hat drei Räubern fette Beute gebracht: Sie raubten aus der Sammlung E. G. Bührle in Zürich vier Gemälde im Gesamtwert von 180 Millionen Franken.

Weiteres Thema:

Der Präsident von Osttimor wird bei einem Anschlag schwer verletzt.

Im Ämter-Streit um die Schweizer Entwicklungspolitik wird Bundesrätin Doris Leuthard aus den eigenen Reihen kritisiert.

Vier Jahre nach dem Nein des Volks zur 11. AHV-Revision nimmt das Parlament einen neuen Anlauf.

Beiträge

  • Grösster bewaffneter Kunstraub in der Schweiz

    Beim Raubüberfall auf die Sammlung E. G. Bührle in Zürich haben drei Maskierte vier Ölgemälde im Wert von 180 Millionen Franken gestohlen. Der Überfall dauerte drei Minuten.

    Bisher fehlt von den Tätern jede Spur. Es handelt sich dabei wohl um den grössten Kunstraub in der Schweiz.

    Sonja Schmidmeister

  • Vincent van Gogh: «Blühende Kastanienzweige» (Ausschnitt)

    Unverkäufliche Werke gestohlen

    Drei bewaffnete Räuber haben in Zürich vier Gemälde im Wert von 180 Millionen Franken gestohlen. Die Gemälde sind berühmt und daher praktisch unverkäuflich.

    Warum jemand überhaupt so etwas stiehlt, und wie man auch solche Ware zu Geld machen kann, weiss Jean-Robert Gisler von der Bundeskriminalpolizei.

    Peter Maurer

  • Präsident von Osttimor bei Anschlag schwer verletzt

    Vor knapp zwei Jahren kam es in Osttimor, nördlich von Australien, zu bürgerkriegsähnlichen Unruhen. Ein dementsprechend alarmierendes Zeichen sind die beiden Attentate auf die wichtigsten Politiker des Landes, auf Präsident Ramos Horta und Premier Xanana Gusmao.

    Gusmao blieb unversehrt, Horta dagegen musste mit schweren Verletzungen nach Australien geflogen werden, soll aber ausser Lebensgefahr sein. Was ist genau passiert? Diese Frage geht an Manfred Rist, Südostasien-Korrespondenten der NZZ.

    Martin Durrer

  • Seco und Deza streiten um Entwickungspolitik

    Bis jetzt lief der Streit zwischen dem Staatssekretariat für Wirtschaft Seco und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit Deza entlang der Amtsgrenzen. Die Deza möchte alle entwicklungspolitischen Aktivitäten bei sich konzentrieren.

    Das seco will die Entwicklungszusammenarbeit in jenen Ländern kontrollieren, die für die Schweizer Exportwirtschaft interessant sind.

    Demnächst soll dieser monatelange Konflikt im Bundesrat beigelegt werden. Nun äusserst sich ein ehemaliger Seco-Mitarbeiter. Er hält nicht viel von den Plänen des Seco. Entwicklungsexperten, die für beide Ämter gearbeitet haben, geben ihm recht.

    Dagmar Zumstein

  • Früh-Pensionierung im Zentrum der 11. AHV-Revision

    Vor vier Jahren lehnte das Schweizer Volk die 11. AHV-Revision ab. Seither ist viel diskutiert und gestritten worden, aber passiert ist nichts.

    Mit Beginn der neuen Legislatur hat die 11. AHV-Revision ihren Weg aber aus den Schubladen heraus ins Parlament gefunden. Die Frage der frühzeitigen Pensionierung steht im Mittelpunkt.

    Géraldine Eicher

  • Indra Nooyi.

    Indra Nooyi ist eine der mächtigsten Frauen der Welt

    Die Karriere-Chancen der Frauen sind immer noch deutlich kleiner als jene der Männer, weltweit. Umsomehr fallen jene auf, die den Weg nach ganz oben schaffen. Zum Beispiel Indra Nooyi.

    Sie ist Inderin und leitet einen der grossen globalen Konzerne der USA, Pepsico. Das Wirtschaftsmagazin Forbes bezeichnet sie als eine der mächtigsten Frauen der Welt.

    Priscilla Imboden

  • Wunder von Lourdes ereignete sich vor 150 Jahren

    Vor 150 Jahren erschien der 14-jährige Bernadette Soubirous in der Grotte Massabielle bei Lourdes die Heilige Jungfrau. Damit erklärt man die Heilwirkungen der Quelle, die in der Grotte entsprungen ist und Lourdes zu einem der meistbesuchten Wallfahrtsorte der Katholiken gemacht hat.

    Was weiss man über die junge Seherin Bernadette? Diese Frage geht an den Theologen Patrick Dondelinger, der die Geschichte dieser Visionen untersucht hat.

    Martin Durrer

Moderation: Martin Durrer, Redaktion: Urs Bruderer