Bund will Frauenquote

  • Mittwoch, 6. November 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 6. November 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 6. November 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die Frauenqote beim Bund ist im Vergleich zur Wirtschaft vorbildlich. Dort liegt der Anteil der Frauen in Chefetagen oft viel tiefer.

    Bund will Frauenquote

    Der Bundesrat will den Frauenanteil in den Verwaltungsräten von Post, SBB und anderen bundesnahen Betrieben erhöhen. Mindestens 30 Prozent der VR-Mandate sollen künftig von Frauen bekleidet werden. Das Erreichen der Quote hat der Bundesrat grösstenteils selber in der Hand.

    Géraldine Eicher

  • Der ehemalige israelische Aussenminister Avigdor Lieberman kommt in den Gerichtssaal im Amtsgericht in Jerusalem, um das Urteil zu hören, am 6. November 2013.

    Lieberman freigesprochen: Politisches Comeback

    Der Ultra-Nationalist Avigdor Lieberman dürfte wieder Israels Aussenminister werden. Ein Gericht in Jerusalem sprach ihn frei von allen Korruptionsvorwürfen. Der Weg zurück an die Polit-Spitze scheint damit geebnet.

    Philipp Scholkmann

  • Barack Obama vernachlässige die Beziehungspflege, besonders jene mit den Republikanern.

    Obamas enttäuschende zweite Amtszeit

    Heute vor einem Jahr wurde Präsident Barack Obama wiedergewählt, mit grossen Ambitionen für eine zweite Amtszeit. Doch statt Ziele zu erreichen, gibt es seit Monaten fast nichts als Pannen, Krisen und Skandale. Was ist da los?

    Beat Soltermann

  • Gouverneur Chris Christie wurde in New Jersey gewählt für die zweite Amtszeit.

    In US-Regionalwahlen profitieren gemässigte Politiker

    Ein Gradmesser für die politische Temperatur sind jeweils auch die regionalen Wahlen. Und von denen gab es gerade einge in den USA. Bestätigen die Resultate, dass es um Obama, beziehungsweise um die Demokraten schlecht steht?

    Gespräch mit US-Korrespondent Beat Soltermann.

    Simone Fatzer

  •  In Bulgariens Hauptstadt Sofia demonstrieren die Menschen fast jeden Tag, vor allem Studenten.

    Medien-Freiheit in Bulgarien in ernster Gefahr

    Ein einziges Firmen-Imperium hat direkt oder indirekt fast alle Medien im Land unter Kontrolle. Wie unheilvoll Macht und Medien verfilzt sind, zeigt das Beispiel des TV-Starmoderators Nikolai Barékov, der jetzt eine neue Partei gründet.

    Er hat das Geld dieses Medienimperiums im Rücken und nennt seine Partei ausgerechnet «Bulgarien ohne Zensur».

    Christoph Wüthrich

  • Durch die «unlauteren Geldströme» entgehen den Ländern Steuergelder, Investitionen und Arbeitsplätze. Bild: Nigerianische Studenten am Jos Polytechnic in Jos, Nigeria.

    Schweiz geht gegen «unlautere Finanzströme» vor

    Unlautere Finanzströme sind zwar legal, sie führen aber aber zu massiven Geldabflüssen in Entwicklungsländern. Darunter leidet die dortige Wirtschaft. Profiteure der unlauteren Finanzströme sind meist lokale Machthaber und internationale Konzerne.

    Philip Meyer

  • Die Autobahnvignette des Jahres 2013.

    Teurere Vignette: Tessin fürchtet Mehrverkehr

    100 statt 40 Franken soll die neue Autobahn-Vignette kosten. Dagegen ist das Referendum ergriffen worden. Am 24. November wird abgestimmt. Im Tessin sorgt die teurere Autobahnvignette für Ängste. Grenzgemeinden fürchten Blechlawinen.

    Patrick Künzle

  • Ein Kuh mit stattlichem Gehörn auf einer Herbstweide in Sapuen oberhalb Langwies im bündnerischen Schanfigg.

    Ein Königreich für gehörnte Kühe

    Gut 700'000 Kühe gibt es in der Schweiz. Die meisten leben «oben ohne», die Hörner fehlen. Das will die IG Hornkuh ändern - mit der Petition «Hörnerfranken». Die Seele hinter dem Anliegen ist Armin Capaul, Bergbauer aus dem Berner Jura. Ein Besuch auf seinem abgelegenen Hof.

    Max Akermann

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Isabelle Jacobi