Bundesgericht lässt keine doppelte Vaterschaft zu

  • Donnerstag, 21. Mai 2015, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 21. Mai 2015, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 21. Mai 2015, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Der Fall, den das Bundesgericht beurteilen musste, ist juristisch kompliziert, aber er berührt Fragen, die unsere Gesellschaft bewegen.

    Bundesgericht lässt keine doppelte Vaterschaft zu

    Nur der biologische Vater, nicht aber sein Partner, wird in der Schweiz als Vater eines Kindes anerkannt, welches das homosexuelle Paar von einer Leihmutter in den USA austragen liess.

    Maja Ingold, EVP-Nationalrätin, und Martin della Valle, Co-Präsident des Vereins «Regenbogenfamilien», diskutieren das Bundesgerichtsurteil.

    Sascha Buchbinder und Peter Voegeli

  • Dem Zuger Finanzdirektor Peter Hegglin passt der neue Vorschlag nicht: «Aus unserer Sicht ist schon der Vorschlag des Bundesrates ein Kompromiss», sagt er.

    Finanzausgleich - ein bisschen Entlastung für Geberkantone

    Im Ringen um den Nationalen Finanzausgleich haben die Kantone einem Kompromiss zugestimmt: Die Beiträge der Geberkantone werden um 67 Millionen Franken gesenkt. Die Mehrheit der Geberkantone lehnt den Kompromiss zwar ab, das nötige Quorum von 18 Kantonen wird aber erreicht.

    Samuel Burri

  • Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hofft darauf, dass sich Griechenland mit einer Parallelwährung Zeit kaufen könnte - und so unter Umständen im Euro bleiben könnte.

    Grexit oder Parallelwährung für Griechenland?

    Die griechische Regierung hangelt sich von einem Schuldentilgungs-Termin zum nächsten, und jedes Mal ist es fraglicher, ob die nächste fällige Tranche rechtzeitig zusammengekratzt werden kann.

    Die Alternative zu dieser scheinbar endlosen Hängepartie: der Austritt aus der Eurozone oder die Einführung einer Parallelwährung.

    Eveline Kobler

  • Mitglieder der Bürgerbewegung «Vecinos por Torrelodones». Nachdem die «Vecinos» die zweifelhaften Geschäfte des konservativen Dorfkönigs aufgedeckt hatte, wurde Elena Birriun (ganz links) Bürgermeisterin.

    Spanien - mit neuer Bewegung der alten Politik entkommen

    Spaniens Konservative müssen bei den Regionalwahlen vom kommenden Wochenende mit Niederlagen rechnen. In der kleinen Stadt Torrelodones hat eine Bürgerbewegung bereits vor vier Jahren den Bürgermeister der konservativen Volkspartei PP aus dem Amt gekippt.

    Aber vieles ist komplizierter als im Wahlkampf versprochen.

    Martin Durrer

  • Je nach Region gibt es für Callcenter-Angestellte künftig 3800 bis 4500 Franken pro Monat, es gilt die 42-Stunden-Woche, und es gibt eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall - mehr als bloss das gesetzliche Minimum.

    Ein GAV für Callcenter-Angestellte

    Wenn die Callcenter-Angestellte am Ende des Tages nur wenig neue Versicherungen verkauft hat, wenn der Callcenter-Angstellte nur wenige Autos vermieten konnte - gab es bis jetzt weniger Lohn.

    Damit sollte Schluss sein, denn die Schweizer Callcenter-Branche hat zum allersten mal einen Gesamt-Arbeitsvertrag.

    Klaus Bonanomi

  • Die Mannschaft von Neuchâtel Xamax feiert am 10. Mai mit Champagner ihren Wiederaufstieg in die Champions League. Bescheidenheit ist die neue Devise bei Xamax. Zuerst gehe es nun darum, den Klub in der Challenge-League zu etablieren.

    Neuchâtel Xamax - wie Phoenix aus der Asche

    Der tschetschenische Geschäftsmann Bulat Tschagajew hat den Fussballklub Neuchâtel Xamax Anfang 2012 in den Konkurs geritten und ist im Gefängnis gelandet. Die neue Führung unter Christian Binggeli baut den Klub wieder auf, in kleinen Schritten. Nun ist ein grosser Sprung in Sichtweite.

    Ueli Reist

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Tobias Gasser