Bundesrätin Widmer-Schlumpf bleibt

  • Donnerstag, 3. April 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 3. April 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 3. April 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf tritt weder aus dem Bundesrat noch aus «ihrer» SVP zurück. Dies hat sie vor den Medien im Bundeshaus erklärt.

Weitere Themen:

Aktuelle und ehemalige Bundesrätinnen und Bundesräte unterstützen Eveline Widmer-Schlumpf.

Nach einem Kampfeinsatz im Tschad will der Bundesrat die Ausfuhr militärischer Trainingsflugzeuge einschränken.

Das Uno-Kriegsverbrecher-Tribunal spricht den Ex-Premier des Kosovos, Ramush Haradinaj, frei.

Beiträge

  • Bundesrätin Widmer-Schlumpf gibt Druck nicht nach

    Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf tritt weder aus dem Bundesrat noch aus «ihrer» SVP zurück. Sie werde das Gedankengut der SVP weiter in der Landesregierung vertreten, erklärte sie.

    Seit dem Ultimatum der SVP habe sie viel Zuspruch von Bürgerinnen und Bürgern, Mandatsträgern, Kantonsregierungen, aber auch vom Bundesrat erhalten, sagte Widmer-Schlumpf.

    Die SVP Schweiz hatte gefordert, dass Widmer-Schlumpf umgehend als Bundesrätin zurücktritt und bis am 11. April aus der Partei austritt.

    Geraldine Eicher

  • Frankreich übernimmt neue Rolle in Nato

    Am Nato-Gipfel in Bukarest sind heikle und umstrittene Dossiers zur Sprache gekommen. Dabei wurde klar, dass sich das Verhältnis der alten Mitglieder des Bündnisses verändert hat.

    Frankreich scheint nicht mehr ein Teil-Mitglied zu sein, das eine Rolle am Rande spielt. Die Frage an Fredy Gsteiger in Bukarest: Stimmt dieser Eindruck?

    Casper Selg

  • Bundesräte unterstützen Widmer-Schlumpf

    Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf will sich dem Druck ihrer Mutterpartei nicht beugen. Sie erntet dafür ermunternde Stimmen von aktuellen und ehemaligen Bundesrätinnen und Bundesräten.

    Ex-Bundesrätin Elisabeth Kopp etwa rät ihr, die Krise auszusitzen. Auch ein politischer Brei werde nie so heiss gegessen wie er gekocht werde, sagt Kopp.

    Die SVP Schweiz hatte gefordert, dass Widmer-Schlumpf umgehend als Bundesrätin zurücktritt und bis am 11. April aus der Partei austritt.

    Katrin Hug

  • Eine Pilatus PC-9 beim Trainingsflug

    Bundesrat reagiert auf Kampfeinsatz im Tschad

    Nach dem Kampfeinsatz einer Pilatus-PC-9 im Tschad will der Bundesrat die Ausfuhr militärischer Trainingsflugzeuge einschränken.

    Exporte in Konfliktgebiete sollen künftig nicht mehr bewilligt werden. Für die Schweizer Flugzeugbauer stellt sich damit die Existenzfrage. Derweil geht für andere die Massnahme noch lange nicht weit genug.

    Pascal Krauthammer

  • Freispruch für Ramusch Haradinaj

    Ex-Ministerpräsident des Kosovo freigesprochen

    Das Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag hat den früheren Premierminister des Kosovo, Ramush Haradinaj, freigesprochen.

    Haradinaj war der Kriegsverbrechen angeklagt. Er soll vor und während des Kosovo-Krieges schwere Verbrechen an Zivilisten begangen, befohlen oder geduldet haben.

    Der Journalist und Autor Norbert Mappes-Niedick ist in Pec, dem Gebiet, aus dem Haradinaj stammt. Die Frage an ihn: Wird dort gefeiert?

    Casper Selg

  • Drei Jahre Haft für Hu Jia.

    China verurteilt prominenten Menschenrechtler

    Der Menschenrechtler Hu Jia muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Hu soll mit seiner Kritik an der Kommunistischen Partei Chinas umstürzlerische Absichten verfolgt haben.

    Die Verurteilung dürfte die internationale Kritik an Peking im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele weiter verschärfen. Hu ist vor allem durch seinen Einsatz für Aids-Kranke im ländlichen China bekannt geworden.

    Das «Time Magazine» hatte den Dissidenten 2007 zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt gezählt.

    ARD-Korrespondentin Petra Aldenrath

  • Spuren von Hurrikan Katrina noch immer sichtbar

    Vor knapp drei Jahren hat der Hurrikan Katrina die Golfküste verwüstet. Inzwischen ist vieles wieder aufgebaut worden. Doch Zehntausende leben noch immer in provisorischen Behausungen.

    Peter Voegeli

  • Beat Haldimann: ein spezieller Uhrmacher

    Nur 200 Menschen entschliessen sich jedes Jahr, UhrmacherIn zu werden. Beat Haldimann hat vor rund 25 Jahren seine Lehre angetreten, damals noch mit ganz schlechten Berufsaussichten.

    Heute ist er ein sehr spezieller und ein sehr gefragter Uhrmacher. Erfolg hat er, weil er nie mit der Mode gegangen ist.

    Charles Liebherr

Moderation: Casper Selg, Redaktion: Monika Oettli