Bundesrat kommt Bergkantonen und Tourismusgemeinden entgegen

  • Donnerstag, 27. Juni 2013, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Donnerstag, 27. Juni 2013, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Donnerstag, 27. Juni 2013, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Initianten der Zweitwohnungsinitiative sind konsterniert über den Entscheid des Bundesrates und machen Druck für eine striktere Umsetzung.

    Bundesrat kommt Bergkantonen und Tourismusgemeinden entgegen

    So sollen beispielsweise bestehende Häuser und ältere Hotels zu Zweitwohnungen umgebaut werden können. Hotelbesitzer sollen mit Zweitwohnungen ihren Betrieb quer finanzieren können. Vertreter der Bergkantone zeigen sich darüber erfreut.

    Die Initianten der Zweitwohnungsinitiative sprechen von einem Kniefall des Bundesrates vor der Baulobby.

    Christian von Burg

  • Die Erbschaftsteuerinitiative sei ein Riesenproblem für die KMU in der Nachfolgeregelung. Die Initiative gefährde die Existenz der Betriebe, sagen die Gegner der Initiative.

    Gewerbeverband will Erbschaftssteuer-Initiative versenken

    Die Eidgenössische Volksinitiative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV» sei eine komplett untaugliche Idee, empört sich der Gewerbeverband. Die Initiative von Linken, Grünen und kirchlichen Kreisen gefährde die Existenz von Klein- und Familienbetrieben.

    Max Akermann

  • Ein Freiwilliger von der Opposition stoppt den Verkehr, um Unterschriften für die Kampagne gegen Präsident Mursi zu sammeln.

    Mursi hat viel Kredit verspielt

    Am Wochenende jährt sich die Amtseinsetzung von Ägyptens Präsident Mohammed Mursi. Ruhe hat der Muslimbruder dem Land nicht gebracht, im Gegenteil: Chaos, Lähmung und Dauer-Demonstrationen prägen das Bild. Selbst durch die Provinz Bahna wabert Unzufriedenheit. Eine Reportage.

    Philipp Scholkmann

  • In letzten Jahren wurden viele Banken mit Steuergeldern gerettet. Das soll sich nun ändern. Bild: Skyline im Bankenviertel von Frankfurt.

    Aktionäre sollen Banken in Schieflage retten

    Die europäischen Steuerzahler haben bislang 1,6 Billionen Euro für die Rettung der Banken gezahlt. Die EU-Finanzminister wollen, dass künftig die Aktionäre, Gläubiger und Kunden angeschlagene Banken retten sollen. Ein wichtiger Schritt, sagen sie.

    Nicolas Veron vom wirtschaftspolitischen Think Tank 'Breughel' in Brüssel ist skeptisch.

    Urs Bruderer

  • Der chinesische Präsident Xi Jinping (rechts) begrüsst die südkoreanischen Präsidenten Park Geun-Hye  in Peking, China, am 27. Juni 2013.

    Pekings Flirt mit dem Klassenfeind

    Knapp vier Monate ist Südkoreas Präsidentin Park im Amt und wird von China bereits mit offenen Armen empfangen. Ganz im Gegensatz zum nordkoreanischen Herrscher Kim Jong Un, dem ideologisch Verbündeten Chinas.

    Selbst nach anderthalb Jahren im Amt hat er noch keinen Termin beim grossen Bruder erhalten.

    Gespräch mit Ostasienkorrespondent Urs Morf.

    Peter Voegeli

  • Venedig selbst ist das Thema des Forschungsprogramms Venedig. «Digital Humanities»  ist eine Art Zeitmaschine,  die zeigen kann, wie die Stadt Venedig beispielsweise 1267, 1513 oder  1647 ausgesehen hat. Bild: Piazza San Marco in Venedig.

    Zeitreisen mit «Digital Humanities»

    Die Informationstechnologien dringen zunehmend in die Studierstuben der Geisteswissenschaften vor. «Digital Humanities» heisst diese neue Disziplin und Frédéric Kaplan ihr erster Professor in der Schweiz.

    Thomas Häusler

  • Anfang Mai 1994 kam das Erdreich in Falli Hölli ins Rutschen und erreichte Geschwindigkeiten bis zu 1.20 Meter pro Tag. Mitte Juni 1994 wurden die Ferienhäuser wegen der Hangrutsche evakuiert.

    Falli Hölli als zeitgenössischer Theaterstoff

    Freilufttheater geben gerne die «Schwarze Spinne» von Gotthelf. In Freiburg ist dagegen Zeitgeschichte angesagt. 1994 geriet in den Freiburger Voralpen ein Hang samt Ferienhäuser ins Rutschen. 35 Chalets und ein Restaurant wurden zerstört, obwohl es eigentlich vorhersehbar gewesen ist.

    Patrick Mülhauser

Moderation: Peter Voegeli, Redaktion: Matthias Kündig