Bundesrat Merz im Inselspital

  • Sonntag, 21. September 2008, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Sonntag, 21. September 2008, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 21. September 2008, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Finanzminister Hans-Rudolf Merz hat am Samstag einen Herz-Kreislauf-Kollaps erlitten. Er wird am Abend im Berner Inselspital am Herzen operiert.

Weitere Themen:

Pakistans neuer Präsident hat nach dem Bombenanschlag vom Samstag einen sehr schwierigen Beginn.

Schweizer Unternehmen sorgen sich um die steigenden Strompeise.

Beiträge

  • Bundesrat Merz im Koma

    Bundesrat Hans-Rudolf Merz hat am Samstag einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten. Die Ärzte hätten Merz in ein küstliches Koma versetzt, sagte Bundesratssprecher Oswald Sigg.

    Merz ist ins Berner Inselspital verlegt worden, wo er operiert wird. Merz befinde sich in einem kritisch-stabilen Zustand, sagte Sigg.

    Alexander Sautter

  • Sondersitzung des Bundesrates

    Der Bundesrat trifft sich am Montag zu einer Sondersitzung. Bundespräsident Pascal Couchepin sagte eine Reise an die UNO-Generalversammlung in New York ab.

    Finanzminister Hans-Rudolf Merz hätte in der laufenden Session am Dienstag im Ständerat und am Mittwoch im Nationalrat Geschäfte vertreten müssen.

    Ob seine Stellvertreterin Eveline Widmer-Schlumpf seine Aufgaben übernimmt, wird voraussichtlich an der Sondersitzung des Bundesrates entschieden.

    Hans-Rudolf Merz wird längere Zeit ausfallen. Es stellt sich die Frage, wer sein Finanzdepartment interimistisch führen wird.

    Philipp Burkhardt

  • Zustand von Bundesrat Merz sehr kritisch

    Der Gesundheitszustand von Bundesrat Hans-Rudolf Merz ist sehr ernst. Nach einem Herz-Kreislauf-Kollaps haben ihn die Ärzte in ein künstliches Koma versetzt. Er soll bald im Berner Inselspital operiert werden. Wie urteilen Mediziner über seinen Zustand?

    Dominik Meier

  • Pakistan unter Schock

    Bombenattentat schockiert Pakistan

    Einen Tag nach dem Sprengstoff-Anschlag in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad hat sich noch niemand zur Tat bekannt. Die pakistanische Regierung macht jedoch radikal-islamische Extremisten dafür verantwortlich.

    Der neue Präsident Pakistans hatte kurz vor dem Anschlag zum ersten Mal zum Parlament gesprochen. Die Sicherheitsvorkehren in Islamabad waren deshalb besonders scharf.

    Rettungskräfte suchen noch immer nach Opfern in den Trümmern des Luxus-Hotels Marriot. Bisher wurden 53 Tote und mehr als 250 Verletzte gemeldet.

    Nach Angaben der Ermittler hatte sich der Attentäter in einem mit Sprengstoff beladenen Lastwagen vor dem Eingang des Hotels in die Luft gesprengt. Die Explosion hinterliess einen 8 Meter tiefen Krater.

    Stephan Kloss

  • Die Papierindustrie fürchtet Strompreiserhöhung.

    Papierindustrie fürchtet steigende Strompreise

    Mit der Strommarktliberalisierung steigen die Preise für Elektrische Energie auf nächsten Januar stark an. Für die energieintensive Industrie wird es dramatisch werden. Das zeigt ein Besuch in der grössten Schweizer Papierfabrik M-Real in Biberist.

    Priscilla Imboden

  • Thomas Fuchs, der Erbauer des grössten Alphorns.

    Schweizer Volkskultur ist hipp

    Besucherrekord am Jodlerfest. Ein Jodelklub in den Charts. Die Volkskultur boomt. Auch die Kulturstiftung «Pro Helvetia» entdeckte vor zwei Jahren die Volkskultur und lancierte das Projekt «Echos».

    «Echos» verfolgt das Ziel, das «innovative Potential der Volkskultur» zu erforschen. Dieses Wochenende geht das Projekt mit einem Fest in St.Gallen zu Ende.

    Ist die Volkskultur-Begeisterung von Pro Helvetia mehr als Anbiederung?

    Nadja Fischer

Moderation: Martin Durrer, Redaktion: Casper Selg