Bundesrat setzt Schweinegrippe-Sonderstab ein

  • Mittwoch, 29. April 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 29. April 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 29. April 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Inzwischen gibt es in der Schweiz 25 Verdachtsfälle auf Schweinegrippe. Keiner wurde bisher bestätigt, und trotzdem hat der Bundesrat einen Pandemie-Sonderstab eingesetzt.

Weitere Themen:

Der Nationalrat will die kalte Progression künftig jährlich angleichen.

Die Idee einer Expo im Jahr 2020 im Gotthardgebiet wird langsam konkreter.

Vier Jahre nach dem Mord an Rafik Hariri sind die Hauptverdächtigen freigelassen worden.

Beiträge

  • Sonderstab koordiniert Kampf gegen Schweinegrippe

    Der Bundesrat hat eine Expertengruppe eingesetzt, die sich mit dem Thema Schweinegrippe beschäftigt.

    Sie soll den Bund und die Kantone beraten und die Abläufe zwischen dem Bund, den Kantonen, der Wirtschaft sowie Vertretern des Gesundheitswesens koordinieren.

    Philipp Burckhardt

  • Merz will doch nach Berlin reisen

    Bundespräsident Hans-Rudolf Merz ist nun doch geneigt, an der informellen OECD-Steuerkonferenz vom 23. Juni in Berlin teilzunehmen, wie er gegenüber Schweizer Radio DRS sagte. In den letzten Tagen war noch von eher nein die Rede.

    Pascal Krauthammer

  • Kalte Progression soll jährlich angepasst werden

    Der Nationalrat will, dass die kalte Progression bei der Bundessteuer jedes Jahr ausgeglichen wird. Davon erhofft er sich mehr Steuergerechtigkeit und eine stärkere Kaufkraft.

    Géraldine Eicher

  • Marco Solari, Präsident des Steuerungskomitees von Gottardo 2020.

    Expo am Gotthard wird konkreter

    Fachleute haben eine Projektstudie ausgearbeitet für eine Landesausstellung anlässlich der Eröffnung des längsten Eisenbahntunnels der Welt, der Neat. Die Tessiner Regierung will das Projekt nun dem Bundesrat präsentieren.

    Alexander Grass

  • Freilassungen im Mordfall Hariri

    Das Sondertribunal für Libanon in den Haag hat vier Generäle im Mordfall Hariri auf freien Fuss gesetzt. Das ist ein wichtiger Entscheid für Libanon.

    Die Generäle waren verdächtigt worden, hinter dem Mord am früheren libanesischen Premierminister Rafik Hariri im Jahr 2005 zu stecken.

    Iren Meier

  • Lob für Obamas Aussenpolitik

    Umfragen zu den ersten 100 Tagen von Barack Obama im Weissen Haus sagen, der neue Präsident sei in der Krise erfolgreich gestartet. Auch aussenpolitisch agiere Obama geschickt, sagt der frühere Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski.

    Peter Voegeli

  • Berlusconis härteste Kritikerin ist seine Frau

    Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sich wegen seiner angeblichen Schwäche für hübsche Frauen erneut einen öffentlichen Ehekrach eingehandelt.

    Berlusconis Gattin, Veronica Lario schrieb in einer E-Mail an die italienische Nachrichtenagentur ANSA, sie und ihre Kinder litten unter der Situation.

    Massimo Agostinis

  • Seydou Doumbia, nicht aus Zufall bei YB gelandet.

    Wie YB am Transferkuchen mitbäckt

    Kein Leibchen ist bei den Fussball-Fans der Berner Young Boys momentan so beliebt wie das von Seydou Doumbia. Dass der 21-Jährige Stürmer aus der Elfenbeinküste in Bern gelandet ist, ist kein Zufall. Der Stürmer stammt aus einer ivorischen Fussball-Schule, die von YB unterstützt wird.

    Juliette Leuthold

  • Folgen der Osterweiterung westlich der alten Grenze

    Am 1. Mai vor fünf Jahren erweiterte sich die EU gegen Osten. Länder wie Slowenien, Ungarn, Tschechien oder die Slowakei haben sich seither massiv verändert.

    Doch was geschah eigentlich westlich der alten Grenze, in den Dörfern und Landstädtchen an der österreichischen Ostgrenze? Zum Beispiel im Dorf Wolfsthal?

    Joe Schelbert

Moderation: Simone Fatzer, Redaktion: Urs Bruderer