Bundesrat will Sterbehilfe regeln

  • Mittwoch, 28. Oktober 2009, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Mittwoch, 28. Oktober 2009, 18:00 Uhr, DRS 1 und DRS 4 News
  • Wiederholung:
    • Mittwoch, 28. Oktober 2009, 19:00 Uhr, DRS 2, DRS Musikwelle und DRS 4 News

Der Bunderat stellt zwei Varianten zur organisierten Sterbehilfe zur Diskussion: Entweder soll die Sterbehilfe ganz verboten, oder dann zumindest stark reglementiert werden.

Weitere Themen:

Der Bundesrat hat den italienischen Botschafter wegen der Razzien bei Schweizer Banken ins Aussendepartement bestellt.

Ab dem ersten Mai gelten in der ganzen Schweiz gesetzliche Mindeststandards zum Schutz vor dem Passivrauchen.

In der pakistanischen Stadt Peshawar explodierte eine Auto-Bombe, dabei wurden mindestens 80 Personen getötet.

Angela Merkel ist als deutsche Bundeskanzlerin wiedergewählt und vereidigt worden. Und wird bereits kritisiert.

Beiträge

  • Bundesrat präsentiert zwei Vorschläge zu Sterbehilfe-Gesetz

    Eine gesetzliche Regelung der organisierten Sterbehilfe in der Schweiz wird schon lange und von verschiedenen Seiten gefordert. Lange sah der Bundesrat keinen Handlungsbedarf. Nun aber hat er zwei Varianten für ein Gesetz präsentiert.

    Géraldine Eicher

  • Flickwerk im Kampf gegen das Passivrauchen bleibt

    Die Bestimmungen zu einem landesweiten Rauchverbot, die der Bundesrat verabschiedet hat, sind weniger streng als ursprünglich vorgesehen. Und es ändern nichts daran, dass der schweizerische Flickenteppich im Kampf gegen das Passivrauchen bestehen bleibt.

    Gemäss den Bestimmungen darf ab dem 1. Mai 2010 in der ganzen Schweiz in den meisten Restaurants, an Arbeitsplätzen und anderen öffentlich zugänglichen Orten nicht mehr geraucht werden.

    Philipp Burkhardt

  • Merkel als Kanzlerin bestätigt

    Einen Monat nach der Bundestagswahl hat der deutsche Bundestag Angela Merkel als Regierungschefin bestätigt. Das schwarz-gelbe Lager verfügt im neuen Parlament über eine Mehrheit von 332 Stimmen. Ganz so viele bekam die Kanzlerin aber nicht.

    Ursula Hürzeler

  • Bereits erste Kritik an der Kanzlerin

    Deutschland hat eine neue Regierung, eine liberalkonservative. Doch wie handlungsfähig und handlungswillig ist sie? Die Opposition jedenfalls sprach schon mal von einem Fehlstart.

    Zu Recht? Frage an Stefan Dietrich, Inlandchef der wichtigsten konservativen Zeitung Deutschlands, der «Frankfurter Allgemeinen».

    Philipp Scholkmann

  • Liechtensteins leere Staatskassen

    Die Zeiten des Überflusses im Bankenland Liechtenstein sind vorbei. Dem Staat droht das Geld auszugehen. Für das 2010 budgetiert das Land ein Rekorddefizit. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg muss das Fürstentum drastisch sparen.

    Franco Battel

  • Betreuung von Angehörigen als neue Aufgabe

    Eine Tagung in Basel hat eine Debatte über die Vereinbarkeit von Beruf und der Pflege von Angehörigen angestossen. Mit dem demographischen Wandel der Gesellschaft müssen sich viele, nicht nur um den Nachwuchs kümmern, sondern gleichzeitig auch ihre betagten Eltern versorgen.

    Daher sind immer mehr Menschen auf Arbeitsbedingungen angewiesen, die ihnen das ermöglichen.

    Beat Giger

  • Portrait des Internet-Pioniers Leonard Kleinrock

    Am 29. Oktober 1969 wurden zum ersten Mal elektronisch Daten über eine längere Distanz übertragen - von Los Angeles ins 600 Kilomter entfernte Stanford. Man kann das als die Geburtstunde des Internets bezeichnen.

    Der Absender der ersten Nachricht im Vorläufer des World Wide Web war Leonard Kleinrock.

    Beatrice Uerlings

  • Silicon Valley: Hightech-Standort in der Krise

    Vor vierzig Jahren wurde der Cyberspace geboren und das hat auch eine ganz reale Landschaft verändert. Die Südhälfte der San Francisco Bay wurde zum Silicon Valley, zum Zentrum der Internettechnologie. Das Valley hat lange geboomt. Doch inzwischen ist die Wirtschaftskrise auch dort angekommen.

    Max Akermann

Moderation: Philipp Scholkmann, Redaktion: Roman Fillinger