Calais – die Räumung des Flüchtlingscamps

  • Montag, 24. Oktober 2016, 18:00 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 24. Oktober 2016, 18:00 Uhr, Radio SRF 1 und Radio SRF 4 News
  • Wiederholung:
    • Montag, 24. Oktober 2016, 19:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur, Radio SRF Musikwelle und Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Friedlicher als befürchtet. Frankreich hat begonnen das riesige Flüchtlingscamp bei Calais zu räumen.

    Calais – die Räumung des Flüchtlingscamps

    Die französischen Behörden haben begonnen, das Flüchtlingslager in Calais zu räumen. Bis zu 8000 in Nordfrankreich Gestrandete werden vom Ärmelkanal weggebracht. Die Räumung war seit Wochen vorbereitet worden und verläuft friedlich.

    Charles Liebherr

  • «Ich bin glücklich, dass ich hier weg kann», sagt ein Flüchtling gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

    Flüchtlingcamp geräumt, Flüchtlingsproblem ungelöst

    Entgegen vieler Befürchtungen verläuft die Räumung des Flüchtlingslagers «Jungle» in Calais ruhig. Viele Flüchtlinge sind bereits auf Aufnahmezentren in ganz Frankreich verteilt worden.

    Was erwartet sie dort und wie reagiert London auf die Räumung des inoffiziellen Flüchtlingslager von Calais?

    Charles Liebherr und Martin Alioth

  • CETA ist zwar noch nicht Altpapier. Aber die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens mit Kanada verschiebt sich.

    CETA – Belgien kann nicht unterschreiben

    Der belgische Premier Charles Michel hat bekanntgegeben, sein Land könne das Freihandelsabkommen CETA nach wie vor nicht unterschreiben. Der für Donnerstag geplante EU-Kanada-Gipfel wird wahrscheinlich nicht stattfinden. Das Abkommen selber ist damit noch nicht endgültig gestorben.

    Aber die EU muss grundsätzlich über die Bücher.

    Oliver Washington

  • Trumps Haltung gegenüber Frauen habe sie definitiv ins Clinton-Lager getrieben, sagt eine Jungwählerin im Beitrag. Sie ist kein Einzelfall. Laut Umfragen hat Clinton nun eine Mehrheit der weiblichen «Millenials» auf ihrer Seite.

    Junge US-Wähler: Skepsis gross, Hoffnung klein

    In den USA werden sie «Millenials» genannt: Menschen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren. Sie machen inzwischen den grössten Teil der Bevölkerung aus. Kein Wunder, dass sie im Vorfeld der Wahl von beiden Seiten umgarnt werden. Stimmmen von jungen Frauen und Männern, die am 8.

    November zum ersten Mal wählen dürfen.

    Beat Soltermann

  • Wenn zwei sich zusammentun, sollte unter dem Strich ein Mehrwert entstehen – eins plus eins gäbe im Idealfall gar drei. Die Realität ist allerdings eine andere.

    Firmenübernahmen – Scheitern ist vorprogrammiert

    Für mehr als 85 Milliarden Dollar will das US-Telekomunternehmen AT&T das Medienunternehmen Time Warner kaufen – eine weitere Übernahme im Bereich der Superlative. Langfristig zahlen sich allerdings solche Übernahmen zwischen Riesen meistens nicht aus, zeigen Studien.

    Matthias Heim

  • Die SP kann nur hoffen, das Wahlresultat im Kanton Aargau Signalwirkung hat.

    «Die Mobilisierung auf der linken Seite wird zunehmen»

    Die sozialdemokratische Partei hat ein gutes Wochenende hinter sich: Sowohl bei den kantonalen Wahlen im Aargau als auch in Basel-Stadt konnte sie Stimmen gewinnen.

    Wie erklärt sich Daniel Kübler den Erfolg der SP im konservativen Aargau? Das Gespräch mit dem Professor für Politikwissenschaft an der Universität Zürich und Direktor des Zentrums für Demokratie in Aarau.

    Roman Fillinger

  • Seit Jahren wächst die italienische Wirtschaft langsamer als der Rest Westeuropas. Das gilt auch für das Internet. Bild: Glasfaserkabel verlegen in Perugia.

    Schöne neue Internet-Welt – Italien hinkt hinterher

    Noch immer haben in Italien viele Gemeinden keinen Anschluss ans schnelle Internet. Der digitale Rückstand ist eine der Ursachen für die italienische Wachstumsschwäche. Doch die digitale Offensive der Regierung Renzi macht nur langsam Fortschritte.

    Franco Battel

  • 90 Absichtserklärungen aus der ganzen Welt für den Kauf seines neuen Helikopters lägen vor, sagt  der CEO der Firma Marenco.

    Helikopter-Kompetenzzentrum im Glarnerland

    Im glarnerischen Mollis baut ein privatfinanziertes Unternehmen derzeit den ersten Helikopter, der vollumfänglich in der Schweiz angefertigt wird.

    Das Glarnerland möchte zu einer internationalen Drehscheibe für die Helikopter-Industrie werden und plant deshalb auf dem ehemaligen Militärflugplatz ein Kompetenzzentrum mit 500 Arbeitsplätzen.

    Sascha Zürcher

Moderation: Roman Fillinger, Redaktion: Judith Huber